Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

AGS: Zusammenarbeit mit Anteilseigner Schunk eröffnet neue Möglichkeiten

 Der preisattraktive Kleinteilegreifer MPC eignet sich für einfache Anwendungen in verschmutzungsarmer Umgebung. Vor allem in kostensensiblen Anwendungen sowie bei kurzen Anlagen-Laufzeiten zahlt sich der Greifer schnell aus. (Foto: Schunk)


Der preisattraktive Kleinteilegreifer MPC eignet sich für einfache Anwendungen in verschmutzungsarmer Umgebung. Vor allem in kostensensiblen Anwendungen sowie bei kurzen Anlagen-Laufzeiten zahlt sich der Greifer schnell aus. (Foto: Schunk)

Seit sich der Greifsysteme- und Spanntechnik-Hersteller Schunk, Lauffen/Neckar, vor zwei Jahren mit 49 % an der AGS Automation Greifsysteme Schwope GmbH, Bergisch-Gladbach, beteiligt hat, gehen den Entwicklern laut Greiferbaukastenspezialist AGS die Ideen nicht mehr aus. Auf beiden Seiten der Partnerschaft wurden nun neue Komponenten auf den Markt gebracht.

Insbesondere wurde fokussiert auf die Kunststoffbranche hingearbeitet. So hat Schunk sein Programm an Kleinteilegreifern um einen preisattraktiven Basisgreifer für einfache Anwendungen erweitert. Die neue Parallelgreiferserie MPC von Schunk treffe genau die Anforderungen der Kundschaft im Spritzgussbereich. Laut Pressemitteilung von Schunk bietet der pneumatisch gesteuerte MPC ein attraktives Preisleistungsverhältnis und gewährleistet zugleich eine gute Performance sowie eine attraktive Baugrößenstaffelung, die ein breites Spektrum an Anwendungen in der Montageautomation sowie bei der Automatisierung in der Kunststoffverarbeitung abdeckt. Den schnell verfügbaren Basisgreifer in Schunk-Qualität gibt es in sechs Größen mit maximalen Greifkräften zwischen 16 N und 270 N sowie maximalen Backenhüben zwischen 2,5 mm und 15 mm. Schon die kleinste Baugröße erlaubt bei einem Eigengewicht von nur 50 g die Handhabung von Bauteilen bis 80 g. Am oberen Ende der Baugrößenskala sind Teilegewichte bis 1,3 kg möglich. Die Wiederholgenauigkeit beträgt 0,02 mm.

AGS integrierte die neuen Komponenten in seinen Greiferbaukasten und entwickelte darüber hinaus eine ganze Reihe von Standard-Adaptern, nicht nur für diesen Greifertyp, sondern auch für andere Parallelgreifer und zentrische Greifer. Diese neuen Standardelemente im Baukasten vereinfachen die Konstruktion erheblich und sparen insbesondere in der Montage und Inbetriebnahme deutlich an Zeit ein.

Die neuen Standardkomponenten ermöglichen aber nicht nur die vereinfachte Befestigung und Einstellung des Greifers. Es gibt auch Standardverbinder für Greifbacken, die mit dem gesamten PreciGrip Baukastensystem kompatibel sind. Hierdurch wurde der Greiferbaukasten um 250 Komponenten erweitert. Wer bisher für hohe Präzisionsanforderungen noch auf den Greiferbau mit einer massiven Grundplatte gesetzt hat, kann jetzt auf die Präzisionsadapter von AGS zurückgreifen, die – dank Zentrierhülsenverbindung – auch beim Wechseln der Komponente die präzise Position immer wieder gewährleisten.

www.ags-automation.de
www.schunk.com

Dieser Anbieter stellt auf der Fakuma 2017 in Friedrichshafen in Halle A7 am Stand A7-7316 aus
Halle: A7
Stand: A7-7316

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.