Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

BASF: Bessere Schalldämpfung mit weniger Gewicht

Der türkische Omnibushersteller Otokar setzt den Melaminharz-Schaumstoff Basotect zur Schallabsorption im Motorraum von Bussen ein. Zur Entwicklung und Produktion der Akustikbauteile kooperiert Otokar mit Teknofoam, dem türkischen Verarbeitungsunternehmen der Recticel-Gruppe mit Sitz in Istanbul.

Der Basotect-Schaumstoff kann maß- und konturgenau geformt werden und hält durch seine thermische Belastbarkeit hohen Temperaturen langfristig stand. Um im gesamten Frequenzbereich eine sehr gute Schalldämmung zu erzielen, wird Basotect mit einer speziellen PUR-Folie beschichtet. (Foto: BASF)

Der Basotect-Schaumstoff kann maß- und konturgenau geformt werden und hält durch seine thermische Belastbarkeit hohen Temperaturen langfristig stand. Um im gesamten Frequenzbereich eine sehr gute Schalldämmung zu erzielen, wird Basotect mit einer speziellen PUR-Folie beschichtet. (Foto: BASF)

Teknofoam entschied sich für Basotect G, den leichten Melaminharz-Schaumstoff der BASF, als Schalldämpfer für den Motorraum. Der schwer entflammbare, offenzellige Schaumstoff erreicht hohe Schallabsorptionswerte im mittleren und hohen Frequenzbereich. Um im gesamten Frequenzbereich eine sehr gute Schalldämmung zu erzielen, wird Basotect mit einer speziellen Polyurethan-Folie beschichtet. Diese Folie sowie eine zusätzliche Vliesschicht schützen den Schaumstoff außerdem gegen Wasser und Öl.

Normen für Lärmisolierung und Brandschutz erfüllt

Zafer Dogruyol, Einkaufsleiter bei Otokar, beschreibt einen weiteren Vorteil des Schaumstoffs: „Die Basotect-Lösung von Teknofoam ist leichter als Lösungen mit gängigen Dämmmaterialien wie Glas- oder Steinwolle, die wir bisher für Motorverkleidungen verwendet haben. Wegen des niedrigeren Gewichts verringern sich Benzinverbrauch und CO2-Emissionen. Außerdem erfüllt Basotect alle europäischen Normen für Lärmisolierung und Brandschutz, was für Otokar besonders wichtig ist, da wir unsere Omnibusse auch exportieren.“ Neben Bussen für den Stadtverkehr und Kurzstrecken produziert Otokar Komfortbusse für den Tourismus und Überlandverkehr, wo Ruhe im Fahrgastraum besonders gefragt ist.

Widersteht Hitze im Motorraum

Die hohe thermische Belastbarkeit des Schaumstoffs ist ausschlaggebend für die Nutzung im Motorraum eines Busses. Dieselmotoren produzieren bis zu 213 kW – dabei entstehen regelmäßig Temperaturen um die 120 °C. Basotect hält diesen hohen Temperaturen langfristig stand. Zusätzlich zu den spezifischen Anforderungen für Schall- und Hitzebeständigkeit müssen die verschiedenen Dämmteile in Abhängigkeit von der Lage des Motors, des Kühlsystems oder der Auspuffanlage entwickelt und geformt sein. „Mit Hilfe unserer computergestützten Schneide-, Säge- und Frästechniken kann Basotect maß- und konturgenau und in 2D oder 3D geformt werden. Basierend auf CAD-Zeichnungen stellen wir vorgestanzte Formen bereit und können Otokar so dabei unterstützen, Einbauzeiten zu verringern“, erklärt Murat Hapci, stellvertretender Geschäftsführer bei Teknofoam.

www.basotect.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...