Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

BASF: Kunststofftrends rund um Automobil, Lifestyle und Industrie

An ihrem Messestand präsentiert die BASF zahlreiche Neuheiten. (Foto: BASF)

An ihrem Messestand präsentiert die BASF zahlreiche Neuheiten. (Foto: BASF)

Die BASF, Ludwigshafen, ist auf der Fakuma mit neuen Entwicklungen aus einem umfangreichen Portfolio vertreten. Im Mittelpunkt stehen aktuelle Markttrends rund um das Automobil, Lifestyle und industrielle Entwicklung.

Glänzendes Polymid wird bunt

Die Entwicklung des Spezial-Polyamids Ultramid Deep Gloss schreitet weiter voran. Nach der erfolgreichen Markteinführung und dem Gewinn des German Innovation Awards wird es jetzt bunt. „Um die individuellen Wünsche unserer Kunden zu erfüllen, können wir Ultramid Deep Gloss nun auch in verschiedenen Farben anbieten. Neben Kontrastfarben folgen wir auch aktuellen Farbtrends. Dies eröffnet vielfältige Möglichkeiten bei der Gestaltung des Automobilinnenraums“, so Xaver Hopfenspirger, Projektleiter für Ultramid Deep Gloss bei BASF. Das Eigenschaftsprofil bleibt dabei bestehen: Widerstandsfähigkeit gegen Verkratzen, hohe chemische und gute UV-Beständigkeit. Der hohe Glanzgrad bildet zudem Strukturen detailgetreu ab und ermöglicht ein kontrastreiches Licht- und Schattenspiel – ohne zusätzliches Lackieren.

Hochleistungsmaterialien für das autonome Fahren

Sensoren im Automobil sind wichtige Helfer für den Fahrer und unverzichtbarer Bestandteil bei der Entwicklung des autonomen Fahrens. Seien es Radar-, Lidar-, IR- oder Ultraschallsensoren, sie unterstützen nicht nur als Fahrspurassistent, sondern auch als Kollisionswarner, Abstandsregler oder bei der Notbremsfunktion, einer Grundvoraussetzung, um in Zukunft die komplette automatische Steuerung des Automobils zu ermöglichen. Mit einer breiten Produktpalette, wie dem hydrolysebeständigen PBT Ultradur HR und dem PA Ultramid EQ für sensible elektronische Anwendungen, trägt die BASF bereits heute zu einer Vielzahl von Sensortechnologien bei.

Technische Kunststoffe und Polyurethane für erhöhten Fahrkomfort

Die Automobilhersteller sind stetig daran interessiert, die ungefederten Massen des Fahrwerks zu reduzieren sowie die Übertragung von störenden Unebenheiten an den Fahrgast zu eliminieren. Gewichtsersparnis, Fahrkomfort, NVH-Lösungen – die Anforderungspalette an Fahrwerksbauteile ist weit gefächert. Um Automobilherstellern eine gute Kombination aus Leichtbau, angenehmer Akustik und Schwingungsdämpfung zu ermöglichen, bietet BASF NVH-Lösungen aus dem mikrozelligen Polyurethan-Elastomer Cellasto sowie dem hochglasfaserverstärkten PA Ultramid und dem TPU Elastollan an. Daraus ergeben sich leistungsfähige Werkstoffkombinationen für Dämpferlager, Federauflagen und weitere Fahrwerkskomponenten.

E-Mobilität mit Elastollan

Die mechanischen Eigenschaften von Elastollan sowie seine hohe Beständigkeit gegen Fette und Öle machen das TPU der BASF zum geeigneten Material im Bereich E-Mobilität. Gleich mehrere Polyetherpolyol-basierte Elastollan-Typen der 1100-Reihe und 1100 FHF/FR-Reihen eignen sich durch ihre Flexibilität und UV-Beständigkeit vor allem für die Anwendung in Ummantelungen bei Ladekabeln (Zertifizierung nach ISO 6722 – Klasse C und Klasse D), sei es für das mobile Laden aus dem Kofferraum heraus oder an der Ladestation. Zusätzlich profitieren die Anwender bei diesen nicht halogenbasierten flammgeschützten Elastollan-Typen vom guten Verarbeitungsverhalten bei stabil hoher Qualität.

Konnektoren für den Einsatz in der Automobilindustrie

Die BASF baut das Portfolio an technischen Kunststoffen aus und geht weiter mit im Trend der Miniaturisierung bei elektronischen Bauteilen im Automobil: Die neue PBT-Type Ultradur B4340ZG3 ist mit ihren verbesserten mechanischen Eigenschaften und erhöhter Schlagzähigkeit deutlich steifer und widerstandsfähiger gegenüber von außen einwirkenden Belastungen bei gleichbleibend exzellenter Fließfähigkeit.

In Anwendungen wie Kabelbäumen sind robuste und bruchsichere Steckverbinder erforderlich, um einen arbeits- und kostenintensiven Austausch von defekten Einzelteilen zu vermeiden. Ultradur B4340ZG3 besitzt außerdem besondere elektrische Eigenschaften. Der CTI (Comparative Tracking Index, Kriechstromfestigkeit, IEC 60112) liegt bei 600 V und erlaubt dadurch geringe Abstände zwischen den Leiterbahnen in Steckverbindern. Ultradur B4340ZG3 ist ab sofort in schwarz und ungefärbt in kommerziellen Mengen erhältlich und kann bemustert werden.

Glasklare Entscheidung für TPU

Mit seinen optischen Eigenschaften und der hohen mechanischen Belastbarkeit punktet das aliphatische TPU-Portfolio der Produktreihen Elastollan L 700 und L 1200. Wenn es wie beim Pkw-Steinschlagschutz oder Erosionsschutz für Windkraftanlagen darauf ankommt, empfindliche Oberflächen vor Schäden zu bewahren, empfiehlt sich der Einsatz von Folien aus Elastollan. Darüber hinaus bieten diese Materialien eine Kombination aus glasklarer Transparenz, langfristiger UV-Beständigkeit und starker Mechanik auch in anderen anspruchsvollen Anwendungen, wie z. B. TPU-Laminatfolien in Hochsicherheitsglas für Fahrzeuge und Gebäude.

Multitalent Infinergy punktet im Sportbereich

2013 ging Infinergy (E-TPU) im Schuh Adidas Energy Boost an den Start. Heute wird das Material auch in anderen Sportanwendungen eingesetzt. Auf dem BASF-Stand wird neben den Adidas-Schuhen die Anwendung von Infinergy im Fahrradsattel, in Fahrradreifen, in Laufbändern und in anderen Sportgeräten gezeigt. Der geschlossenzellige Partikelschaumstoff qualifiziert sich durch sein vielseitiges Eigenschaftsspektrum für eine Vielzahl von Sportanwendungen. Er dämpft und federt zugleich und ist somit für Sportarten geeignet, die die Gelenke stark beanspruchen. Der hohe Reboundeffekt wird durch die spezielle Luftzellstruktur aus verschweißten Schaumperlen erzielt. Darüber hinaus ist der Werkstoff leicht und elastisch. Das expandierte thermoplastische Polyurethan eröffnet somit ganz neue Anwendungsfelder innerhalb aber auch außerhalb des Sportbereichs.

Leichtgewicht als Standbestuhlung

Aula heißt das neueste Stuhl-Modell aus dem Hause Wilkhahn. Das Vollkunststoffgestell sowie die Armlehnen bestehen aus dem oberflächenoptimierten Polyamid Ultramid SI. Mit diesem Stuhl haben Designer und Ingenieure Kunststoff in neue ästhetische und funktionale Dimensionen überführt. Die Simulationskompetenz der BASF (Ultrasim) trug auch bei diesem Stuhl dazu bei, dass alle Bestandteile des Gestells komplett aus einem Hochleistungskunststoff (Ultramid SI) gefertigt werden konnten und somit kein Stahlkern erforderlich war. Dies führte zu einer neuen Gewichtsklasse. Mit nur 6 kg bzw. 6,7 kg in der Ausführung mit Armlehne ist der Aula ein Leichtgewicht.

Farbmasterbatches für Rezyklate

Die BASF Color Solutions Germany GmbH, Köln, präsentiert mit Masterbatch zur Regranulatüberfärbung auch in diesem Jahr Produkte zur Stärkung des Nachhaltigkeitsgedankens. Dazu werden die beiden Varianten „Einfärbung von Naturkunststoff“ und „Einfärbung rezyklierten Materials“ als gleichwertige Alternativen präsentiert. Gestaltet wird diese Darstellung auf Kunstrasen, der mit den Produktlinien Lufilen und Sicolen eingefärbt ist und von Beens Grass-Yarns B.V hergestellt wurde. Die Verwendung von Kunstrasen statt echten Rasens kann in ariden Gegenden einen wertvollen Beitrag zur Nachhaltigkeit liefern, da so die knappe Ressource Wasser eingespart wird. Durch die Möglichkeit, Recyclingmaterial hochwertig einzufärben, wird die stoffliche Materialverwertung in der Kreislaufwirtschaft gestärkt. Selbst die Überfärbung von bis zu 100 % Rezyklatanteil ist möglich, da die farbstarken Sicolen-Masterbatche mithilfe spezieller Additive typische Herausforderungen der Rezyklateinfärbung meistern. Beispiele hierfür sind Getränkekisten und Mülltonnen, die dadurch das Logo „Blauer Engel“ erhalten können.

Breites Portfolio und umfassendes Know-how

Als Anbieter von Additiven für die kunststoffverarbeitende Industrie stellt die BASF eine breite Palette von Lösungen bereit, wozu Antioxydantien und Lichtstabilisatoren, aber auch flammhemmende Stoffe und Polymermodifikatoren zur Verbesserung der Funktionalität und Haltbarkeit von Kunststoffen gehören. Dank ihrer Kompetenz in regulatorischen Angelegenheiten ist die BASF in der Lage, Unterstützung bei wichtigen Aspekten, wie z. B. Emissionsgraden zu leisten, sodass die Kunden auch die strengsten Anforderungen erfüllen können. Ein Beispiel dafür ist Irgastab PUR 70, ein Additiv aus Polyurethanschaum gegen das Ansengen. Es verhindert die thermisch-oxidativen Abbaureaktionen von Polyol und PUR-Weichschaum während der Schaumherstellung und reduziert die Emissionen auf extrem niedrige Werte. Diese Schaumstoffe können für verschiedene Anwendungen im Fahrzeuginnenraum eingesetzt werden, einschließlich Beschichtung von textilen Verkleidungen und Sitzen aus Formschaum. Die OEMs und Zulieferer können damit die immer strenger werdenden Anforderungen an die Emissions- und Geruchsbelastung im Fahrzeuginnenraum erfüllen.

Ultramid Flex für weiche Verpackungen

Ultramid Flex F38 ist das neue biobasierte Copolyamid der BASF. Dank seiner Eigenschaften eignet es sich bestens – auch bei tiefen Temperaturen und geringer Luftfeuchtigkeit – für weiche Verpackungen sowie die verschiedensten technischen Folien. Neben seiner technischen Leistungsfähigkeit trägt Ultramid Flex F38 auch zur Nachhaltigkeit bei, da die Rohstoffe zum Teil aus lokal angebautem Rapsöl gewonnen werden. Für die Verpackungsindustrie eröffnen sich neue Möglichkeiten, biobasierte Produkte auf den Markt zu bringen.

Lebensmittelsicherheit, Temperaturbeständigkeit und Design in Kombination

Die Vielseitigkeit und Performance von Ultrason, dem Polyarylsulfon-Sortiment der BASF, eröffnet Unternehmen in so verschiedenen Branchen wie Haushalt, Automobil und Bau breite Anwendungsmöglichkeiten. Die BASF gibt einen Überblick über die verschiedenen Ultrason-Typen für Haushaltsanwendungen wie Fritteusen, bei denen Lebensmittelsicherheit, Temperaturbeständigkeit und Design eine gelungene Verbindung eingehen. Für die Bauindustrie immer wichtiger: Materialien mit Zulassungen für den Trinkwasserkontakt, mit denen selbst Komponenten hergestellt werden können, die in den Wänden verbaut sind. Hier zeigt die BASF anhand verschiedener Rohrverbindungsstücke, wie das PPSU Ultrason P Langlebigkeit mit hoher Spannungsriß- und Hitzebeständigkeit kombiniert. Ultrason wird auch für temperaturbeständige Bauteile in der Automobilindustrie verwendet. Dank dieser Beständigkeit bis 220°C ließen sich z. B. die neuen Scheinwerferreflektoren im Hyundai ix35 besonders kompakt auslegen. Für dimensionsstabile Anwendungen, die hohe Steifigkeit mit guter Fließfähigkeit erfordern, stellt BASF das PES Ultrason Dimension E 0510 G9 vor.

PPA für noch mehr Metallersatz

Nach Ultramid Advanced N stellt die BASF erstmals auf der Fakuma ein weiteres PPA vor: Ultramid Advanced T1000 – eine neue Gruppe von Compounds auf Basis von PA 6T/6I. Innerhalb der Ultramid-Familie ist Ultramid Advanced T1000 damit die Produktgruppe mit der höchsten Festigkeit, Steifigkeit und mit konstanter Mechanik bei Temperaturen von bis zu 120 °C. Dank seiner teilaromatischen chemischen Struktur bietet es eine hohe Beständigkeit gegen Feuchtigkeit sowie aggressive Medien – und übertrifft damit herkömmliche Polyamide und viele andere PPA-Werkstoffe.

An der Bar serviert die BASF erneut Spezialitäten, verpackt in Kaffeekapseln aus Ultradur B 1520FC R01. Ultradur B1520 FC R01 (FC: Food Contact) bietet eine hohe Wasserdampf-, Sauerstoff- und vor allem Aroma-Barriere, ohne dass zusätzliche Beschichtungen notwendig sind. Produkte bleiben in Verpackungen aus diesem PBT-Werkstoff deutlich länger frisch. Durch die Food Contact-Zertifizierung eignet sich das Produkt neben Lebensmittel- auch für Kosmetikverpackungen.

www.basf.com/fakuma2018

Dieser Anbieter stellt auf der Fakuma 2017 in Friedrichshafen in Halle B4 am Stand B4-4306 aus
Halle: B4
Stand: B4-4306

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.