Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Beck Automation: IML für Eimerproduktion jetzt auch mit zwei Kavitäten

Die Baureihe Basic IML der Beck Automation AG, Oberengstringen (Schweiz), ist nun auch für zwei Kavitäten erhältlich. Die neue Anlagenvariante eignet sich für Eimerdimensionen zwischen 1 und 5 Liter. Es kann aber auch eine Produktion mit nur einer Kavität gefahren werden. Die neue Maschine ergänzt das bereits etablierte IML-Modell Basic, welches speziell für Eimer mit Produktgrößen zwischen 5 bis 33 Liter eingesetzt wird und für eine Kavität ausgelegt wurde.

Der Grundaufbau des Basic-IML-Systems besteht aus einem stabilen und kompakten Maschinenrahmen. Die schnellen Bewegungen werden durch den robusten Maschinenrahmen sowie durch den Einsatz von Hochleistung-Servomotoren von Beckhoff ermöglicht.

Schnelle Bewegungen werden durch die Verwendung von hochqualitativen Materialien sowie den Einsatz von Hochleistung-Servomotoren realisiert. (Foto: Beck Automation)

Schnelle Bewegungen werden durch die Verwendung von hochqualitativen Materialien sowie den Einsatz von Hochleistung-Servomotoren realisiert. (Foto: Beck Automation)

Wie bei allen kundenspezifischen IML-Systemen von Beck Automation werden auch bei den Basic- Systemen hochqualitative Materialien eingesetzt, um die Langlebigkeit der Systeme gewährleisten zu können. Zudem wurde bei der Entwicklung Wert auf die Geschwindigkeit, Ergonomie und Dynamik gelegt, so dass das Basic-IML-System im Vergleich zu den kundenspezifischen Systemen nicht nachsteht.

Die neue Anlage mit zwei Kavitäten kann aufgrund der standardisierten Bauweise bereits zwölf Wochen nach Bestelleingang ab Werk ausgeliefert werden.

Neben den zahlreichen, bereits in der Basisausführung vorhanden Standards wird zusätzlich Wert auf hohe Flexibilität gelegt. Runde rechteckige oder ovale Produkte von 1 bis 5 Liter, mit Kavitätsabständen von 300 bis 575 mm sind realisierbar. Die Anordnung der beiden Kavitäten muss horizontal liegen. Auch die inkludierten rotativen Kerne, die das Etikett richtig orientieren, sind bereits im Basic-IML-System vorhanden. Zu den Basic-Systemen werden diverse zusätzliche standardisierte Optionen angeboten, die das Einsatzspektrum der Anlagen erweitern.

Das neue Basic-IML-System für bis zu zwei Kavitäten ist standardmäßig mit rotativen Kernen ausgestattet. (Foto: Beck Automation)

Das neue Basic-IML-System für bis zu zwei Kavitäten ist standardmäßig mit rotativen Kernen ausgestattet. (Foto: Beck Automation)

Die IML-Label werden aus den Magazinen vereinzelt und zentriert bereitgestellt. Zyklisch werden die Label entnommen und direkt auf den Kernen positioniert. Die Label werden auf der Position des Spritzgießwerkzeuges durch neu entwickelte Sinterkerne elektrostatisch aufgeladen und auf diese Weise fixiert. Parallel dazu werden die gespritzten Produkte von der Auswerferseite entnommen und das fertige Produkt direkt auf das Förderband gestapelt.

Der seitlich in die offene Spritzgießmaschine einfahrende Hauptarm ist auf einer stabilen Linearachse montiert. Diese besteht aus einem Aluminiumprofil mit Präzisionsführungen und wird über einen robusten Zahnriemen mit dynamischem Servomotor angetrieben. Alle Komponenten sind für einen Dauerbetrieb ausgelegt und erfordern einen geringen Wartungsaufwand.

Angesteuert und bedient wird die Anlage mit dem neuen Beckhoff-Steuerungskonzept, das mit einem Touchscreen Panel ausgeführt ist. Die intuitive Menüführung erleichtert die Bedienung des Basic-IML-Systems. Betriebszustände, Menüführung, Fehlermeldungen und Informationen werden auf dem Display angezeigt. Das System von Beck Automation erfüllt internationale Sicherheits- und Ergonomie-Standards. Die Bauweise sorgt zudem für hohe Prozessstabilität und Lebensdauer.

www.beck-automation.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.