Personen

„Nicht sexy, old-school und nicht bio“

Hartwig Meier hat vergangene Woche den Georg-Menges-Preis erhalten. Der Leiter für Produkt- und Anwendungstechnik bei Lanxess Deutschland wurde in Aachen beim IKV-Kolloquium für seine Verdienste um die Umsetzung von Erkenntnissen aus Forschung und Entwicklung im Wechselfeld zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ausgezeichnet.

In seiner kurzen Dankansprache wandte sich Meier, der auch Chef des Kunststoffland NRW e.V. ist, an den wissenschaftlichen Nachwuchs und an die weiblichen Akteure der Branche. Es freue ihn immer wieder, so Meier, zu sehen, was man mit angewandter Technik, mit angewandter Wissenschaft erreichen könne. Junge Leute träfen mit dem „Superwerkstoff Kunststoff“ eine gute Wahl: „Kunststoff klingt nicht sexy, ist old-school und nicht bio“, so der Preisträger. Trotzdem böten polymere Werkstoffe hervorragende Perspektiven und gehörten in der öffentlichen Diskussion verteidigt: „Ich bin überzeugt, dass es sinnvoll, vernünftig und nachvollziehbar ist, Kunststoffe einzusetzen. Zeigen Sie auf, was wir mit Kunststoff erreichen können. Bringen Sie das ein in die Gesellschaft. Das Engagement wird gebraucht.“

Laudator Dr. Peter Orth, Preisträger Dipl.-Ing. Hartwig Meier, IKV-Chef Prof. Dr.-Ing. Christian Hopmann und Surteco-CEO Dr.-Ing. Herbert Müller, Vorstandsvorsitzender der IKV-Fördervereinigung (Foto: Fröls/IKV)

Laudator Dr. Peter Orth, Preisträger Dipl.-Ing. Hartwig Meier, IKV-Chef Prof. Dr.-Ing. Christian Hopmann und Surteco-CEO Dr.-Ing. Herbert Müller, Vorstandsvorsitzender der IKV-Fördervereinigung (v.l.; Foto: Fröls/IKV)

Gepostet am 01.03.2016 um 16:31.
Markus Lüling
Markus Lüling (Chefredakteur K-PROFI)
berichtet exklusiv für K-AKTUELL.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...