Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Bond-Laminates: Neue Großserienanwendungen für Composites

Die endlosfaserverstärkten, thermoplastischen Composites der Marke Tepex etablieren sich in der Massenfertigung von Leichtbauteilen. Die Bond-Laminates GmbH, Herstellerin von Tepex und Tochtergesellschaft von Lanxess, Köln, stellt deshalb neue Großserienanwendungen dieser Materialien in den Mittelpunkt ihres Auftritts auf der JEC Mitte März in Paris. „Basis des Erfolges von Tepex ist unsere breit gefächerte und anwendungsspezifisch sehr differenzierte Produktpalette. Außerdem wächst die Zahl an Technologien, mit denen es sich wirtschaftlich zu komplexen, hochintegrierten Leichtbauteilen mit hochwertiger Oberfläche verarbeiten lässt“, erklärt Dr. Dirk Bonefeld, bei Bond-Laminates unter anderem verantwortlich für den Vertrieb in den Anwendungssegmenten Consumer Electronics und Sport.

Wegen der starken Nachfrage nach Tepex – vor allem aus der Automobil- und IT-Industrie – baut Lanxess die Produktion des Konstruktionswerkstoffs in Brilon derzeit deutlich aus. Bonefeld: „Mitte 2019 nehmen wir wie geplant zwei weitere Produktionslinien in Betrieb.“

Neue Anwendungen im Leichtbau und in der Elektromobilität

Zu den neuen Anwendungen von Tepex im Automobil-Leichtbau zählen Türmodulträger für ein deutsches Mittelklassefahrzeug, Frontends von SUVs für den US-Markt oder Rücksitzschalen für eine deutsche Oberklassen-Limousine. „In der Elektromobilität zeichnen sich Serienanwendungen wie Träger von Elektro- und Elektronikmodulen sowie Komponenten von Lithium-Ionen-Batteriemodulen ab“, blickt Henrik Plaggenborg, Leiter Tepex Automotive, voraus.

Ebenbürtig zu Neuware

Beispiel einer aktuellen Materialentwicklung sind Produkttypen von Tepex, die aus rezyklierten Fasern in einer Matrix aus rezykliertem Thermoplastmaterial bestehen. „Versuche an ersten Materialproben zeigten bereits, dass diese Rezyklattypen in puncto mechanische Eigenschaften und Flammwidrigkeit ebenbürtig zu ihren Pendants aus Neuware sind“, erläutert Bonefeld.

Dekorieren im Spritzgießwerkzeug

Beispiel einer neuen Verarbeitungstechnologie, die Tepex neue Einsatzgebiete erschließt, ist ein hybrides Fertigungsverfahren. Es kombiniert das Hybrid Moulding mit der IMD-Technik. „Das Lackieren von Bauteilen, die per Hybrid Moulding gefertigt werden, kann in das Spritzgießwerkzeug integriert werden. Dadurch vereinfacht sich der Gesamtprozess, und es lässt sich eine Lackierstraße einsparen“, sagt Bonefeld. Bond-Laminates hattte bereits auf der K 2016 gemeinsam mit Partnern eine großserienreife Variante des Verfahrens vorgestellt.

Direkt lackierbare Laptop-Deckel

Typische Anwendungen von Tepex in der IT-Industrie sind Deckel von Notebooks, Tablets und Smartphones. Gefertigt werden sie meist im Hybrid-Moulding-Verfahren. Dabei wird das Verbundhalbzeug in einem Prozessschritt im Spritzgießwerkzeug umgeformt und per Spritzgießen mit weiteren Funktionen wie Verstärkungsrippen, Führungen und Schnapphaken versehen. „Die Einsparung des Umformwerkzeugs, der hohe Automatisierungsgrad und die kurzen Zykluszeiten bei geringem Ausschuss führen zu einem Produktionsprozess, der trotz höherer Kosten für das Spritzgießwerkzeug deutlich wirtschaftlicher ist als das frühere separate Umformen und Hinterspritzen des Halbzeugs oder andere Verfahren auf Basis von Duroplasten oder sogar Leichtmetallen“, erklärt Bonefeld. Hinzu kommt, dass direkt lackierbare, glatte Oberflächen entstehen und das Aufbringen einer Füllschicht, die kleinere Unebenheiten wie Einfallstellen und Mikrolöcher ausgleicht, entfallen kann.

www.lanxess.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.