Tagesaktuelles aus der Kunststoff-Industrie

Solvay: Force Majeure auf PA 6.6

Wegen nicht näher genannter technischer Probleme erklärt der Chemiekonzern Solvay (Brüssel / Belgien; www.solvay.com) Force Majeure auf PA 6.6. Eine stabile Produktion sei nicht möglich, informiert das Unternehmen in einem Schreiben an Kunden, das KI vorliegt. Zu weiteren Details wollte das Unternehmen auf KI-Anfrage nicht Stellung nehmen.

Schon seit Langem bestehen Lieferengpässe für ADN, dem maßgeblichen Inputmaterial zur Herstellung des PA 6.6-Basispolymers. Mit den neuerlichen Einschränkungen verschärft sich die ohnehin schon angespannte Liefersituation bei den PA 6.6-Compounds noch einmal.