Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Cavonic: Barriereverpackungen für Lebensmittel

Die aus PP spritzgegossenen Becher erhalten mittels der inert barrrier technology eine SiOx-Beschichtung. (Foto: Greiner Packaging)

Die aus PP spritzgegossenen Becher erhalten mittels der inert barrrier technology eine SiOx-Beschichtung. (Foto: Greiner Packaging)

Unter der Marke „inert barrier technology“ (ibt) führt Greiner Packaging am Standort Diepoldsau (Schweiz) eine neue Verpackungstechnologie ein, die die Qualität hochwertiger Lebensmittel dank funktioneller Barriereschicht deutlich länger bewahrt. Mit dem zur Greiner Holding (Österreich) gehörenden Unternehmen hat die Cavonic GmbH, Stockach, den weltweit ersten Kunden für ihre Barrierebeschichtungstechnologie für starre Behälter gewonnen.

Greiner Packaging beliefert schwerpunktmäßig Kunden aus der Lebensmittelindustrie. Die Investitionsentscheidung für die neue Technologie basiert auf dem Ziel, den Herstellern unterschiedlichster und hochqualitativer Lebensmittel zukünftig noch leistungsfähigere Verpackungslösungen anbieten zu können.

Seit etwa drei Jahren sondierte der Verpackungshersteller den Markt, um die geeignete Verfahrenstechnik für dieses Ziel zu finden. Gespräche mit Cavonic wurden aufgenommen und zeitnah sehr konkret. Zudem entschied sich Greiner Packaging, in einem frühen Stadium bereits einen potenziellen Kunden für die neuen Barriereverpackungen mit einzubeziehen. So nutzten die Partner gemeinsam die Zeit, alle notwendigen Planungen und vor allem Tests vorzunehmen, die bei der Entwicklung neuer Lebensmittelverpackungen unabdingbar sind.

„Unsere Muttergesellschaft hat im vergangenen Jahr entschieden, am Standort Diepoldsau das erste Kompetenzzentrum für diese Barrieretechnologie einzurichten“, erläutern Tobias Strasser, CEO Greiner Packaging, und Jens Krause, Verkaufsdirektor in Diepoldsau, im Gespräch. „Obgleich Greiner Packaging die Philosophie verfolgt, Standorte möglichst kundennah anzulegen – unsere 34 Werke in Europa verdeutlichen das – wollen wir mit der inert barrier technology hier am Standort das Know-how aufbauen, die Technologie marktreif entwickeln und dann weiteren Kunden zur Verfügung stellen“, so Strasser.

Quantensprung der Qualitätsbewahrung

Die Becher werden in eine Kammer geführt. Dort wird ein Vakuum erzeugt und anschließend  siliziumhaltiges Gas und Sauerstoff eingeleitet. Mittels der Elektrode wird das Plasma erzeugt. Dann erfolgt der schichtweise Aufbau der Beschichtung. (Abb.: Cavonic)

Die Becher werden in eine Kammer geführt. Dort wird ein Vakuum erzeugt und anschließend siliziumhaltiges Gas und Sauerstoff eingeleitet. Mittels der Elektrode wird das Plasma erzeugt. Dann erfolgt der schichtweise Aufbau der Beschichtung. (Abb.: Cavonic)

Als erster Anwender der von Cavonic entwickelten 3-D-Barrierebeschichtung haben die Projektpartner die Produktschutzeigenschaften der Becher in allen Details getestet. Gemeinsam mit dem Kunden aus der Lebensmittelindustrie kommen sie bereits jetzt zu dem Ergebnis: Die mittels ibt gefertigten PP-Becher bewirkten einen „Quantensprung bei der Bewahrung der Lebensmittelqualität“. Die Monomaterialbecher mit der Beschichtung auf der Innen- und Außenseite weisen sowohl mit Blick auf Aromen, Sauerstoff und Geschmack des Füllgutes viel bessere Barriereleistungen auf, als es die meisten derzeitig eingesetzten Kunststoffverpackungen zu leisten vermögen. Die funktionelle Barriere auf den PP-Bechern sichert dem Füllgut neben der hervorragenden Qualitätsbewahrung zugleich auch ein längeres shelf-life.

Die Siliziumoxid-Schicht ist chemisch inert und sorgt für stark reduzierte Sauerstoff- und Wasserdampfdurchlässigkeit. Im Vergleich zu unbeschichteten Kunststoffbechern aus PP steigt die Sauerstoffbarriere um den Faktor 20. Gegenüber Verpackungen aus PS erhöht sie sich sogar um den Faktor 30. Gegenüber Schwankungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit reagiert sie unempfindlich und ist zudem flexibel, pasteurisations- und sterilisationstauglich. Die ibt verhindert einen sogenannten Retort Shock (Abfall der Barrierewirkung). Dadurch ermöglicht sie eine längere Haltbarkeit von Lebensmitteln ohne den Zusatz von Konservierungsstoffen.

Sowohl die Sauerstoff- als auch die Wasserdampftransmissionswerte des plasmabeschichteten oPP/SiOx/PP-Laminats zeigen gute Werte. (Quelle: Cavonic)

Sowohl die Sauerstoff- als auch die Wasserdampftransmissionswerte des plasmabeschichteten oPP/SiOx/PP-Laminats zeigen gute Werte. (Quelle: Cavonic)

Kunststoffbehälter aus Monomaterialien mit einer inerten, unsichtbaren, lebensmittelechten Beschichtung – die Technologie verbindet das Spritzgießen wie auch das Tiefziehen mit einer Plasmabeschichtung, die auf verschiedenste Behältergeometrien aufgebracht werden kann.
Verbesserungen bei der Sauerstoffdurchlässigkeit, der Wasserdampftransmission sowie Reduktion des Verlusts von Inhaltsstoffen (wie z. Bsp. ätherische Öle) sind durch umfangreiche Tests in zertifizierten Laboren nachgewiesen. Wie die Übersicht zeigt, sind die Sauerstoff- bzw. Wasserdampftransmissionsraten des beschichteten Polypropylens deutlich besser als bei vergleichbaren Verpackungen aus anderen Laminatstrukturen.

Wie das Greiner Packaging-Management erläutert, haben intensive Tests mit dem Kunden gezeigt: Die ibt-Becher verhindern die Oxidation des Füllgutes – die sehr gute Sauerstoffbarriere sorgt dafür, dass unter anderem die natürliche Farbgebung auch über lange Lagerzeiten erhalten bleibt. Zudem sind keine Migrationsbewegungen zu erkennen, dadurch bleibt der Geschmack besonders lange erhalten.

„Die inert barrier technology punktet durch ausgezeichnete Recycling-Eigenschaften“, betont Strasser. Die ultradünne Becherbeschichtung (500 Mal dünner als ein menschliches Haar) hat keinen Einfluss auf die Wiederverwendung des Kunststoffs (ob PP oder PS oder PET). Diese Eigenschaft hat auch dazu beigetragen, den ersten Kunden zu gewinnen. Längere Haltbarkeiten für hochwertige Lebensmittel nutzen dem Hersteller, werden vom Handel zunehmend gefordert und kommen selbstverständlich auch Konsumenten zu Gute.

Im vierten Quartal 2014 begann die ibt-Anlage in Diepoldsau mit der Serienproduktion. Bis zur vollen Auslastung bleibt Greiner Packaging die Möglichkeit erhalten, weitere Projekte in die Testphase zu führen und damit potenziellen weiteren Kunden aufzuzeigen, welche Leistungssteigerung Barriereverpackungen im Vergleich mit heute verwendeten Verpackungslösungen erreichen können.

www.cavonic.com
www.greiner-gpi.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.