Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

CEM: Schnelle Bestimmung des Füllstoffgehaltes

Der Kunststoffverascher Phönix MIV liefert in wenigen Minuten den Füllstoffgehalt von Kunststoffen. (Foto: CEM)

Der Kunststoffverascher Phönix MIV liefert in wenigen Minuten den Füllstoffgehalt von Kunststoffen. (Foto: CEM)

Der Kunststoff-Schnellverascher Phönix MIV mit Inertgas-Atmosphäre von CEM, Kamp-Lintfort, ermöglicht die schnelle Veraschung einer Vielfalt von unterschiedlichen Kunststoffen und Kautschuk zur Bestimmung des Ruß- bzw. Kohlefaseranteils und des Gehaltes an Carbon-Nanotubes. Das Resultat: Was früher Stunden brauchte, wird jetzt in Minuten erreicht.

Da die Werkstoffeigenschaften eines Kunststoffcompounds wesentlich von seinem Füllstoffgehaltes abhängen, ist eine Schnellbestimmung dieses Füllstoffes (Ruß, Kohlefaser, Carbon-Nanotubes etc.) zur effektiven Prozesskontrolle unerlässlich.

Mit konventionellen Muffelöfen werden Polymer und Füllstoff gemeinsam im Tiegel verascht und somit kann der Füllstoff nicht gemessen werden. Eine Alternative stellt das Phönix MIV mit Inertgas-Atmosphäre wie z. B. Stickstoffspülung dar.

Die Schnellveraschung im Kunststoffverascher Phönix MIV liefert in nur zehn Minuten das Ergebnis. Dabei wird die Heizmuffel mit Inertgas wie z. B. Stickstoff gespült. Das Kunststoffpolymer verschwelt und verlässt den Tiegel während der kohlenstoffhaltige Füllstoff im Tiegel zurückbleibt. So wird der Kunststoff verascht und die kohlenstoffhaltigen Füllstoffe werden in ihrem gesamten Gewebe freigelegt. Das eingebaute Gebläse entfernt Rauch, Hitze und Dämpfe automatisch und erhöht so die aktive Arbeitssicherheit.

www.cem.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.