Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

DIF: Smart Factory – Wege zur Fabrik der Zukunft

Die Digitalisierung mit „Industrie 4.0“ und dem „Internet der Dinge“ (IoT) stellt jedes Unternehmen vor große Herausforderungen. Das Deutsche Industrieforum für Technologie (DIF) wird mit Experten aus Industrie, Forschung und Entwicklung beim DIF-Forum „Smart Factory – die Fabrik der Zukunft“ am 14. und 15. Mai 2019 in Bad Neustadt an der Saale mittelständischen Firmen Antworten auf die wichtigen Fragen rund um die Digitalisierung der Geschäftsprozesse und der Produktion geben. Orientierung geben sollen sowohl renommierte Referenten als auch Besichtigungen bei Siemens.

Themenkreise der Vorträge und Diskussionen sind u. a.:
 Potenziale der immer größeren Vernetzung von Produktion und Internet,
 Schutz der Vernetzung vor Cyberattacken,
 Systematisches Erschließen neuer Geschäftsfelder,
 Optimierung von Dienstleistungen,
 Steigerung der Kundenzufriedenheit,
 Neue Umsatzpotenziale,
 Unterstützung der Digitalisierungsmaßnahmen durch die einzelnen Bundesländer sowie
 Veränderungen in Arbeitswelt und Arbeitsumfeld.

Als Referenten wurden gewonnen:
 Dipl.-Ing. Norbert Armbruster, Geschäftsführer Armbruster Engineering, Bremen
 Dieter Bock, ehem. Daimler AG, Bremen
 Prof. Dr.-Ing. Ludwig Gansauge, Technische Hochschule Deggendorf
 Christian Hahn, digitalhoch4 Beratungsgesellschaft, Düsseldorf
 Dipl.-Ing. (FH) Johann Hofmann, Maschinenfabrik Reinhausen, Regensburg
 Christoph Martin Kolling, M.M.Sc., Festo Lernzentrum Saar, St. Ingbert
 Heinrich Munz, Manager des Jahres 2017 und 2018 Industrie 4.0, Kuka, Augsburg
 Dr. Manfred Rahe, EurA, Ellwangen
 Dr. rer. nat. Reinhold Walz, Geschäftsführer Gewatec, Wehingen
 Karsten Schwarz, Siemens AG, Leiter TAC Erlangen

Bei der integrierten Besichtigung bei Siemens in Bad Neustadt werden Technologien für den Maschinenbau und die Werkzeugmaschinen-Industrie vorgestellt. An marktgängigen Maschinen und Demonstrationsaufbauten zeigt Siemens in seiner „Arena der Digitalisierung im Werkzeugmaschinenbau“ anhand konkreter Beispiele auf, wie die fertigende Industrie von den Vorteilen der Automatisierung und Digitalisierung profitieren kann.

Um auch individuelle Aspekte diskutieren zu können, ist die Teilnehmerzahl der Tagung auf 30 Personen begrenzt. Zielgruppe sind Geschäftsführungen und leitende Mitarbeiter aus Fertigungsbetrieb, Projekt und Konstruktion. Details zum Programm finden Sie hier.

www.dif.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.