Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Dreyplas: Spritzgießfähiges UHMW-PE

Das UHMW-PE Lubmer ist für die Spritzgießverarbeitung geeignet. (Foto: Dreyplas)

Das UHMW-PE Lubmer ist für die Spritzgießverarbeitung geeignet. (Foto: Dreyplas)

Aufgrund ihrer hohen Molekularmasse und dadurch bedingten Viskosität lassen sich ultra-hochmolekulargewichtige Polyethylene (UHMW-PE) nur aufwendig mechanisch bearbeiten. Das japanische Unternehmen Mitsui Chemicals hat jedoch unter dem Markennamen Lubmer ein spezielles UHMW-PE als Granulat entwickelt, das fließfähig ist und somit im Spritzgieß- und Extrusionsverfahren verarbeitet werden kann.

In Zusammenarbeit mit dem Distributionspartner Dreyplas GmbH, Meerbusch, wurden bereits verschiedene, neue Anwendungen für UHMW-PE entwickelt. Die Produktvarianten behalten auch nach der Verarbeitung ihre ultra-hochmolekularen Eigenschaften bei und ermöglichen aufgrund ihrer Spritzbarkeit die Herstellung von Fertigteilen in Großserie. Alle Lubmer-Varianten werden auf der Fakuma von Dreyplas präsentiert.

Trotz der Modifiaktion verfügen die Varianten L3000, L4000 und L5000 über eine hohe Verschleißfestigkeit und Schlagzähigkeit. Sie verhalten sich zudem wie Standardpolyolefine, was sich in der guten chemischen Beständigkeit und den elektrischen Eigenschaften niederschlägt. „Wir bieten im Vorfeld der Projektierung eine umfassende technische Beratung sowie Laboranalysen“, sagt Norbert Hodrius, Produktmanager bei Dreyplas. Neben Logistik und qualitätsgeprüfter Ware bietet Dreyplas auch die Just-in-time-Lieferung und weltweiten Zugriff auf Hochleistungspolymere und -additive.

www.dreyplas.com

Dieser Anbieter stellt auf der Fakuma 2017 in Friedrichshafen in Halle B1 am Stand B1-1004 aus
Halle: B1
Stand: B1-1004

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.