Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

DuPont: Transparentes Bag-in-Bottle-System

Der Innenbeutel der hoch transparenten Bag-in-Bottle-Verpackung besteht aus Surlyn und einer Sauerstoffsperrschicht. (Foto: DuPont)

Der Innenbeutel der hoch transparenten Bag-in-Bottle-Verpackung besteht aus Surlyn und einer Sauerstoffsperrschicht. (Foto: DuPont)

Ein transparenter Innenbeutel aus Ethylen-Methacrylsäure-Copolymer Surlyn von DuPont dient in einem Bag-in-Bottle-System als Schutz für ein empfindliches Kosmetikum.

Toleriane Ultra ist ein Dermokosmetikum von La Roche-Posay für die intensiv beruhigende Pflege überempfindlicher und allergischer Haut. Dessen Verpackung kombiniert ein innovatives Bag-in-Bottle-System mit einer speziellen Airless-Pumpe, um diese sensible, weil gänzlich ohne Konservierungsstoffe hergestellte Lotion vor Oxidation, vor dem Austrocknen und gegen das Eindringen von Verunreinigungen zu schützen. Das Bag-in-Bottle-System besteht aus einer stabilen Flasche aus einem glasklaren Copolyester und einem Innenbeutel aus hoch transparentem Surlyn mit einer zusätzlichen Sauerstoffsperrschicht. Dieses neue Konzept ist eine Gemeinschaftsentwicklung von DuPont und Gaplast, Saulgrub, ein seit mehr als vierzig Jahren erfolgreicher Spezialist für Verpackungen aus Kunststoff für Pharmazeutika und Kosmetikprodukte.

Bag-in-Bottle-Systeme bewähren sich bereits seit den 1990er Jahren für die sichere Aufbewahrung hoch empfindlicher Inhaltsstoffe. Das Novum der jetzt von La-Roche-Posay verwendeten Ausführung liegt in der Transparenz aller verwendeten Materialien und der sich daraus ergebenden Möglichkeit, den Inhalt jederzeit kontrollieren zu können.

Die Herstellung der Bag-in-Bottle-Systeme erfolgt mit Hilfe der Coextrusions-Blasform-Technologie. Dabei extrudiert Gaplast im Fall der Verpackung für Toleriane Ultra zunächst einen vierlagigen Schlauch mit einer für Steifigkeit sorgenden Polyester-Außenlage und einer hoch flexiblen, chemisch resistenten Innenschicht mit der Struktur Surlyn/EVOH/Surlyn. Der noch heiße Schlauch wird direkt in ein Werkzeug übergeben und mit Hilfe von Druckluft an dessen Innenkontur angelegt. Dabei nimmt er die gewünschte Behältergestalt an, und zugleich wird der Behälterboden verschlossen. Anschließend bläst Gaplast durch speziell eingebrachte Bohrungen im Behälterboden Pressluft zwischen die äußere Behälterwand und den Innenbeutel. Weil die Haftung zwischen dem ausgewählten Polyestertyp und Surlyn sehr gering ist, lassen sich diese beiden Komponenten dabei besonders leicht und schonend trennen.

Bei der speziellen, patentierten Fertigungstechnologie von Gaplast wird der Innenbeutel während des Blasformvorgangs im Behälterboden fixiert. Beim Montieren des Dispensers erfolgt dann auch dessen Fixierung im oberen Bereich. Dadurch bleibt der Beutel auch während des Entleerens über die gesamte Länge gestreckt. So kann er sich mit abnehmendem Füllgrad fast vollständig zusammenlegen, ohne dass die dabei nachströmende Luft an den Inhalt gelangt. Dazu Leonie Kneer, Vertriebsleiterin bei Gaplast: „Dank dieser beidseitigen Fixierung und der Transparenz der Flasche kann sich der Konsument sehr einfach davon überzeugen, dass er die 40 ml Inhalt tatsächlich komplett verbraucht hat, ehe er die Flasche entsorgt. Genau diesen Effekt wollte La Roche-Posay, denn er wirkt als zusätzliche vertrauensbildende Maßnahme.“

Stephan Kneer, Leiter Forschung und Entwicklung bei Gaplast, ergänzt: „Wir produzieren unter reinraumähnlichen Bedingungen und testen jedes einzelne dieser Airless-Systeme auf Dichtigkeit. Dadurch erfüllen unsere Verpackungen hohe hygienische Ansprüche. Surlyn bietet dabei spezifische Vorteile gegenüber herkömmlichen Kunststoffen. Aufgrund seiner Weichheit und Flexibilität legt sich der Innenbeutel sehr gut zusammen, so dass sich diese Art der Verpackung besonders weit entleeren lässt. Seine hervorragende Dehnbarkeit gibt ein Höchstmaß an Gestaltungsfreiheit. Besonders vorteilhaft sind die sehr guten Verarbeitungseigenschaften. So unterstützt seine niedrige Hot-Tack-Temperatur das sichere Verschließen des Behälterbodens beim Blasformen, und das breite Verarbeitungsfenster von Surlyn erleichtert die Coextrusion mit einer Vielzahl anderer Thermoplaste, die als Außenhülle sowie – in bestimmten Anwendungen – auch in Form zusätzlicher funktionaler Schichten zum Einsatz kommen.“

www.dupont.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...