Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Hennecke: Kompakte Blockschaumanlage im Live-Betrieb

Etwa 80 Messebesucher begutachteten die Blockschaumanlage Jflex im Live-Betrieb. (Foto: Henencke)

Etwa 80 Messebesucher begutachteten die Blockschaumanlage Jflex im Live-Betrieb. (Foto: Henencke)

Der Spezialist für PUR-Technologie Hennecke, Sankt Augustin, war nicht nur mit einem Messestand auf dem weltweit größten Event für die Möbelfertigung in Köln präsent, sondern bot als besonderes Highlight dem Fachpublikum an, die Blockschaumanlage Jflex im hauseigenen Techcenter im Live-Betrieb zu erleben.

Auf dem Gebiet der Blockschaumanlagen gilt Hennecke als Marktführer. Die kompakte, kontinuierliche Blockschaumanlage vom Typ Jflex hat das Unternehmen speziell für ein mittleres Produktionsvolumen entwickelt. Seit über drei Jahren bewährt sich die Anlage auf dem Markt und hat einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht. Hennecke hat die Anlage in dieser Zeit beständig weiterentwickelt.

An zwei Messetagen nahmen etwa 80 Messebesucher das Angebot von Hennecke an und reisten per Shuttle-Bus von der Kölner Messe zum Hennecke-Techcenter in Sankt Augustin. Neben etlichen technischen Detailfragen brachten viele der Besucher aus zwölf Nationen auch konkrete Projekte mit zu dem Event und nutzten die Gelegenheit sich ausführlich über die Blockschaumanlage zu informieren.

Im Vergleich zu herkömmlichen Blockschaumanlagen, die etwa 40 Meter lang sind, braucht die Jflex mit zwölf Metern Länge deutlich weniger Platz in einem Fertigungsbetrieb. Mit der Hochdruckdosierung, dem Liquid-Laydown-System und der Rechteck-Block-Einrichtung ist sie zudem für die Bedürfnisse von Schaum-, Matratzen- und Möbelherstellern ausgestattet.

Für Aufmerksamkeit sorgte u. a. die exakte Rechteckform der Schaumblöcke. (Foto: Hennecke)

Für Aufmerksamkeit sorgte u. a. die exakte Rechteckform der Schaumblöcke. (Foto: Hennecke)

Das Isocyanat wird mit pneumatischen Düsen in den Mischer eingebracht. Dadurch lassen sich bis zu drei Prozent des Rohstoffs einsparen. Außerdem sorgt das Verfahren dafür, dass der Bediener in einer großen Spannweite die Größe der Zelle steuern kann. Im Fokus des Interesses stand ebenfalls die patentierte Technologie von Hennecke – die sogenannte J-Pipe – mit der das flüssige Gemisch eingebracht wird und die dafür sorgt, dass die Anlage so kurz gebaut werden kann.

Für Aufmerksamkeit sorgte zudem der geringe Personalbedarf zum Betrieb der Anlage sowie die exakte Rechteckform der Blöcke. Um Schaumblöcke mit wenig Abfall effizient verwerten zu können, ist es sehr wichtig, dass der Block dem Rechteck-Ideal so nahe wie möglich kommt.

Die dünnen Häute und die Feinzelligkeit der Blöcke fielen ebenso positiv auf. So fanden die aufmerksamen Besucher kaum Pinholes im Schaum. Ein weiterer Vorteil der kurzen Anlage: Beim Anfahren kann der Bediener schon nach sieben Metern eine Probe entnehmen und nicht erst nach 20 Metern wie bei herkömmlichen Anlagen. Falls die Rezeptur nachgeregelt werden muss, ist die Menge an nicht-optimalen Schaum daher deutlich geringer. Auch auf die kurzen Übergänge beim Rezepturwechsel wiesen die Hennecke-Techniker bei der Vorführung hin. Zum Abschluss zeigte Hennecke wie einfach die Maschine zu reinigen und zu warten ist.

www.hennecke.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.