Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Kraiburg TPE: Haftung trotz unterschiedlicher Polarität

Neue TPEs lassen sich durch Lösemittel, die nach der Verarbeitung komplett verdampfen, mit einer Hartkomponente medizinkonform verarbeiten. (Foto: Kraiburg TPE)

Neue TPEs lassen sich durch Lösemittel, die nach der Verarbeitung komplett verdampfen, mit einer Hartkomponente medizinkonform verarbeiten. (Foto: Kraiburg TPE)

Bei rund 52 % aller medizinischen und pharmazeutischen Anwendungen der Kraiburg TPE GmbH & Co. KG, Waldkraiburg, werden die thermoplastischen Elastomere in Kombination mit einer Hartkomponente verarbeitet. Die Voraussetzung für diese Anwendungen ist eine sehr gute Haftung – teilweise wird sogar eine hermetische Barriere zwischen den Materialien gefordert. Die TPE-Compounds aus dem Thermolast M-Portfolio von Kraiburg lassen sich mit Polypropylen (PP), Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) oder Polycarbonat (PC) wirtschaftlich im 2-Komponenten-Spritzgießen verarbeiten. Spezialentwicklungen aus dem Hause Kraiburg können jedoch auch mit Hilfe von Lösemitteln zusammen mit eigentlich unverträglichen Hartkomponenten verarbeitet und dadurch als 2-Komponenten-Produkt im medizinischen und pharmazeutischen Bereich eingesetzt werden.

Keine Frage der Polarität

Die Polarität spielt bei einem Haftverbund mehrerer Materialien eine zentrale Rolle. Kunststoffe, welche im 2-Komponenten-Spritzgießen oder auch im Einlegeverfahren miteinander verarbeitet werden, müssen eine ähnliche Polarität aufweisen. Um dieser Kenngröße auszuweichen, hat Kraiburg medizinkonforme TPE-Compounds entwickelt, die mit dem Einsatz von Lösungsmitteln eine Haftung zu Hartkomponenten mit anderen Polaritäten eingehen können. Geometrische Bedingungen spielen hierbei ebenfalls eine Rolle.

Haftung dank Lösemittel

Die Verarbeitung durch Lösemittel ist eine spezielle Verarbeitungsmethode in der Kunststoffindustrie. Verschiedene Arten von Lösemitteln, wie Cyclohexan oder Tetrahydrofuran (THF), lösen den Kunststoff und verändern somit die Konsistenz der Materialien. Durch Tauchen von Negativprofilen in gelöstem TPE können Hohlkörper wie z.B. Handschuhe aus Thermoplastischen Elastomeren hergestellt werden. Des Weiteren kann Gewebe mit TPE teilweise oder vollständig benetzt werden. Zudem können Hartkomponenten, wie PP, PE oder PC/ABS mit einem angelösten TPE-Compound verbunden werden.

Mit diesen Verarbeitungsmethoden werden die Thermoplastischen Elastomere spannungsfrei verarbeitet und sie erzielen hervorragende mechanische Eigenschaften. Anders als bei dem Verarbeitungsverfahren durch Klebstoffe bleiben bei der Verarbeitung durch Lösemittel keine chemischen Rückstände. Die eingesetzten Lösemittel verdampfen vollständig und ermöglichen dadurch eine saubere Verbindung. Nach der Verarbeitung ist eine Sterilisation durch Gamma- und Betastrahlung sowie durch EtO möglich.

Umfassende Medizinal-Zulassungen und Service

Die neuen Entwicklungen für die Verarbeitung mit Lösemitteln ergänzen das Portfolio von Kraiburg TPE, welches fünf marktorientierte Reihen für medizinische und pharmazeutische Anwendungen beinhaltet. Ebenso wie sämtliche Thermolast M-Compounds sind auch die Spezialentwicklungen nach ISO10993-5 (Zytotoxizität) und Drug Master File zugelassen. Ausgewählte Compounds jeder Serie sind zudem nach USP Class VI (Kapitel 88), USP 661 (in vitro), ISO 10993-4 (Hämolyse, indirekter Blutkontakt), ISO10993-10 (Intrakutan Irritation) und ISO 10993-11 (Akute System Toxizität) getestet. Diese umfassenden Zulassungen ermöglichen den Compounds einen direkten Kontakt zu Blut und Medikamenten.

www.kraiburg-tpe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...