Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Krauss Maffei Berstorff: Mobiler Fräs-Service für Multiplex-Extrusionsköpfe

Mobile Fräseinrichtung von für die präzise Bearbeitung von Multiplex-Köpfen. (Foto: Krauss Maffei Berstorff)

Mobile Fräseinrichtung von für die präzise Bearbeitung von Multiplex-Köpfen. (Foto: Krauss Maffei Berstorff)

Weltweit nutzen immer mehr Reifenhersteller den Vor-Ort-Service des mobilen Fräsens von Krauss Maffei Berstorff, Hannover. Im Rahmen dieses Serviceangebotes werden die Mundstücke der Multiplex-Extrusionsköpfe, die einer Abnutzung in der Produktion unterliegen, bei einer turnusmäßigen Wartung plan gefräst. Die Profilwerkzeuge liegen nach dem Vorgang passgenau an, so dass die Anlagen wieder mit voller Leistung betrieben werden können.

Druckverlust durch Verschleiß oder Beschädigungen

„Der Service richtet sich an Reifenhersteller, deren Extrusionsköpfe nach jahrelanger 24/7-Produktion Leckagen im Bereich des Mundstücks aufweisen. Die schadhaften Stellen entstehen durch höheren Verschleiß bei Mischungen mit einem hohen Silikaanteil oder bei Reinigungsarbeiten durch häufigen Rezeptur- oder Profilwechsel”, berichtet Maik-Marcel Poppe, Leiter Technik Ersatzeile bei Krauss Maffei Berstorff. „Die Folge sind Druckverlust im Kopf verbunden mit dem unerwünschten Austreten von Material”, so Poppe weiter.

Die Fräseinrichtung wurde speziell konzipiert, um beim Kunden Multiplex-Extrusionsköpfe mit Arbeitsbreiten von 360 mm bis 1.050 mm in hohere Präzision zu bearbeiten. Die selbstentwickelten Konsolen der Einrichtung werden mit den Köpfen fest verbunden und präzise ausgerichtet. Unterschiedliche Planfräser mit einer maximalen Anzahl an Schneidkanten und abgestimmten Geometrien sorgen für gute Zerspanungs- und Oberflächenergebnisse.

Reifenhersteller profitieren vom Frässervice

Nach dem Planfräsen der Multiplex-Köpfe liegen die Werkzeuge wieder passgenau an. (Foto: Krauss Maffei Berstorff)

Nach dem Planfräsen der Multiplex-Köpfe liegen die Werkzeuge wieder passgenau an. (Foto: Krauss Maffei Berstorff)

Durch den Fräsvorgang werden die Anforderungen an die Toleranzen wieder hergestellt. Zudem wird die Dichtfläche der Werkzeuge zum Mundstück verbessert, um den Material- und Druckverlust zu reduzieren. Nach Beendigung des Vorgangs erstellt Krauss Maffei Berstorff ein ausführliches Messprotokoll, damit die neuen Koordinaten bei späteren Bestellungen von Werkzeugen oder Fließkanälen berücksichtigt werden.

Wichtig für den Reifenhersteller ist: er muss nur Hebewerkzeug und Stromanschluss bereitstellen und den Kopf auf Betriebstemperatur aufheizen, den Rest erledigt der Servicemitarbeiter von Krauss Maffei Berstorff.

Die mobile Fräseinrichtung besteht aus Fräsköpfen in unterschiedlichen Größen, Konsolen und Werkzeugen. Sie ist komplett in einem Überseecontainer verstaut und kann innerhalb kurzer Zeit an unterschiedliche Produktionsstandorte auf der Welt verschickt werden.

www.kraussmaffeiberstorff.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.