Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Krauss Maffei: Drei neue PUR-Mischköpfe

Der Mischkopf steht verfahrenstechnisch im Mittelpunkt der PUR-Verarbeitung. Voraussetzung für eine hohe Produktqualität und maximale Effizienz ist, dass die Mischköpfe exakt an die Anforderungen des jeweiligen PUR-Produkts angepasst werden. Auf diesem Gebiet präsentiert Krauss Maffei auf der Fakuma drei neue Mischkopf-Neuentwicklungen, mit denen sich die Flexibilität erhöhen und die Zykluszeiten verkürzen lassen.

Schnelle Farbwechsel mit neuem Linearmischkopf für ColorForm

„Speziell für den ColorForm-Prozess hat Krauss Maffei den Linearmischkopf MK 5-2+1K entwickelt, der die Anforderungen dieses Verfahrens perfekt erfüllt“, erklärt Sebastian Schmidhuber, Leiter RPM Research and Development bei Krauss Maffei. Beim ColorForm-Verfahren wird der thermoplastische Grundkörper nach dem Spritzgießen im zweiten Takt mit Polyurethan (PUR) oder Polyurea (PUA) als Oberflächenmaterial überflutet. Die Verwendung des neuen Mischkopfs ermöglicht dabei einen sehr schnellen Farbwechsel – dazu muss lediglich der am Mischkopf montierte Farbbaustein ausgewechselt werden. Dieser Vorgang lässt sich in wenigen Minuten durchführen. Farbverschleppungen können aufgrund der Bauweise des Mischkopfs ausgeschlossen werden, denn die Farbe zirkuliert in einem geschlossenen System im Farbbaustein, also nicht über den Mischkopf. Die Farbdüse öffnet sich nur, wenn Material ausgetragen wird, und die Farbe wird direkt in der Mischkammer zugegeben.

Der neue ColorForm-Mischkopf ist leicht und kompakt, dies verringert den Platzbedarf und erleichtert die Montage am Werkzeug. Darüber hinaus eignet sich die neue Mischkopfbaureihe besonders gut für die zuverlässige und gleichmäßige Vermischung kleiner PUR-Mengen.

Neuer Umlenkmischkopf mit Mehrfach-Farbzudosierung

Um den Farbwechsel bei der Produktion von Halbhart- oder Integralschäumen zu vereinfachen, hat Krauss Maffei den Umlenkmischkopf MK 10/15 ULP-2K+4 mit Mehrfach-Farbzudosierung entwickelt. Mit diesem Mischkopf ist es möglich, bis zu vier Farben direkt und unabhängig voneinander in die Mischkammer einzudosieren. „Der Mischkopf eignet sich für alle Anwendungen, bei denen die PUR-Verarbeiter vor der Herausforderung stehen, Bauteile in relativ kleinen Stückzahlen und in zahlreichen verschiedenen Farben zu liefern“, so Schmidhuber. Mit dem neuen Umlenkmischkopf ist es nun möglich, die Farbe in der laufenden Produktion von Schuss zu Schuss zu wechseln. Um auch bei ungünstigen Mischverhältnissen eine hohe Mischqualität zu erreichen, arbeitet der Mischkopf nach dem Prinzip der T-Vermischung, das heißt, die Polyol-Komponente wird in zwei Teilströme gesplittet und durch zwei Düsen in die Mischkammer eingebracht. Beim neuentwickelten Mischkopf können an beiden Polyoldüsen jeweils zwei verschiedene Farben zudosiert werden. Die Zudosierung erfolgt dabei zwischen Polyoldüse und Mischkammer, so dass keine Farbverschleppung in die Polyol-Komponente auftritt. Durch diese Anordnung ist es ebenfalls möglich, die Farbe mit relativ geringem Druck zu dosieren.

Schneller Wechsel des Düsensystems

Die Mischköpfe, die beim Structural Component Spraying (SCS) zum Einsatz kommen, wurden ebenfalls weiterentwickelt. Bei dieser Verfahrenstechnik werden Lagenaufbauten aus Fasermatten und Wabenkernen mit unverstärktem PUR besprüht, in ein Werkzeug eingebracht und verpresst. SCS ermöglicht Deckschichten mit geringer Dicke, so dass die hergestellten Bauteile besonders leicht sind.

Für den Sprühvorgang stehen Flachstrahldüsen und luftunterstütze Rundstrahldüsen zur Verfügung. Flachstrahldüsen erzeugen einen fächerartigen Flachstrahl und eignen sich gut zum großflächigen Auftrag des PUR-Gemisches auf relativ ebene, großformatige Bauteile. Die luftunterstützen Rundstrahldüsen erzeugen ein feineres Spray und haben eine geringere Austragsleistung als Flachstrahldüsen. Sie kommen hauptsächlich für Bauteilbereiche mit anspruchsvollerer Geometrie zum Einsatz.
Der von Krauss Maffei neuentwickelte Düsenwechselbaustein ermöglicht es nun, Sprühmischköpfe mit beiden Düsenvarianten auszustatten. Bei der Fertigung des Bauteils können beide Düsen also im Wechsel zum Einsatz kommen. Dies hat den Vorteil, dass sich die Zykluszeit verkürzt. „Darüber hinaus reduzieren sich die Investitionskosten, da nur noch ein Mischkopf erforderlich ist und die bisher eingesetzte hydraulische Umschalteinheit nicht mehr benötigt wird“, ergänzt Schmidhuber.

www.KraussMaffei.com

Der neue Linearmischkopf MK 5-2+1K ermöglicht besonders schnelle Farbwechsel beim ColorForm-Verfahren, bei dem ein thermoplastischer Grundkörper mit PUR oder PUA als Oberflächenmaterial überflutet wird. (Foto: Krauss Maffei)

Farbwechsel bei laufenden Produktion von Schuss zu Schuss: Der neue Umlenkmischkopf MK 10/15 ULP-2K+4 mit Mehrfach-Farbzudosierung ist prädestiniert für Bauteile in relativ kleinen Stückzahlen bei gleichzeitig großer Farbvielfalt. (Foto: Krauss Maffei)

Der neu entwickelte Düsenwechselbaustein ermöglicht einen schnellen Wechsel des Düsensystems am SCS-Sprühmischkopf (Structural Component Spraying). ( Foto: Krauss Maffei)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.