Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Nordson BKG: Neuer Filter für mehr Effizienz beim PET-Recycling

Der neuer FlexDisc-Filter für Bolzensiebwechsler der Nordson Corporation, Westlake (Ohio/USA), vergrößert die verfügbare Filterfläche erheblich, ohne die Maschinengröße erhöhen zu müssen, und ermöglicht Verarbeitern und Recyclern eine feinere Filtration, einen höheren Durchsatz, eine längere Filterbetriebsdauer und ein verringertes spezifisches Rückspül-Volumen.

Nordson empfiehlt die BKG FlexDisc für Bottle-2-Bottle PET-Recycling, PET-Faser-Recycling und bei der Produktion von Batterieseparatorfolien. In diesen Applikationen sorgt die FlexDisc für erhöhte Produktivität und verbesserte Qualität.

Ein BKG FlexDisc-Filter Stack besteht je nach Maschinengröße aus zwei bis vier FlexDiscs, die jeweils mit zwei Siebpaketen ausgestattet sind. (Foto: Nordson)

Ein BKG FlexDisc-Filter Stack besteht je nach Maschinengröße aus zwei bis vier FlexDiscs, die jeweils mit zwei Siebpaketen ausgestattet sind. (Foto: Nordson)

Die hydraulisch betriebenen Siebbolzen, mit denen BKG-Siebwechsler ausgerüstet sind, leiten den Schmelzestrom zwecks Filtration in die Siebkavitäten und fahren sie für die Reinigung oder den Austausch heraus. In Systemen, in denen FlexDiscs verwendet werden, enthält jede Kavität einen Filter Stack, bestehend aus zwei bis vier FlexDiscs, je nach Maschinengröße. Jede FlexDisc ist mit zwei Nordson-Siebpaketen ausgestattet. Die neue FlexDisc hat dadurch im Vergleich zu herkömmlichen Standard-Rundsieben eine 2- bis 4,5-Mal so große Filterfläche, die für jede Kavität zur Verfügung steht, sowie im Vergleich zur früheren FlexDisc-Version eine um (durchschnittlich) 25 % größere Filterfläche. Die tatsächliche zusätzliche Fläche ist abhängig von der Maschinengröße.

Bei den Siebwechslern, die unter anderem mit der Rückspültechnologie von Nordson ausgerüstet sind, handelt es sich um den BKG HiCon V-Type 3G und den BKG HiCon K-SWE-4K-75/RS. Die Rückspülung scheidet die Verunreinigungen vom Schmelzestrom ab. Die größere Filtrationseffizienz der neuen FlexDisc senkt die Häufigkeit der erforderlichen Rückspülungen und dadurch auch die Menge des spezifischen Rückspülvolumens.

Das Schnittbild zeigt die Verteilung der Polymerschmelze über die FlexDisc-Filter und die Entfernung von Verunreinigungen. (Abb.: Nordson)

Das Schnittbild zeigt die Verteilung der Polymerschmelze über die FlexDisc-Filter und die Entfernung von Verunreinigungen. (Abb.: Nordson)

Wenn die Schmelze von der Eintrittsseite in den Filter Stack gelangt, wird sie gleichmäßig über die FlexDiscs verteilt. Die FlexDiscs sind rheologisch optimiert, um eine effiziente Filtration mit minimalen Scherkräften zu bieten. Gleichzeitig ermöglicht es die strukturelle Integrität der FlexDisc-Konstruktion, während des Rückspülverfahrens Druckunterschieden von bis zu 130 bar standzuhalten.

„Durch die erheblich erhöhte Filtrationseffizienz der FlexDisc kann der Verarbeiter bzw. der Recycler durch den Einsatz einer kleineren Maschine Investitionskosten reduzieren“, sagte Christian Schröder, Global Product Manager bei Nordson. „Das geringere spezifische Rückspülvolumen führt zudem zu wesentlichen Einsparungen bei den Betriebskosten.“

www.nordsonpolymerprocessing.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.