Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Pal Plast: Grüne Fabrik vervierfacht Produktionskapazität

Nachhaltigkeit stand bei der Planung der neuen Produktion ganz oben. (Abb.: Pal Plast)

Nachhaltigkeit stand bei der Planung der neuen Produktion ganz oben. (Abb.: Pal Plast)

Lichtdurchflutete Hallen und Büroräume, Durchblicke nach außen, Tageslicht, wo auch immer der Besucher sich hinwendet: auf fast 20.000 m² hat die Pal Plast GmbH, Mühlheim, eine neue Produktion aufgebaut.

Ganz oben auf der Agenda stand bei der Planung das Thema Nachhaltigkeit. So wuchs eine grüne Fabrik, in der das Familienunternehmen Kunststoffcompounds herstellt. Ressourcen sorgsam und verantwortungsbewusst einsetzen, ökologisch nachhaltig und gleichzeitig erfolgreich wirtschaften – das funktioniert, ist sich Amit Wirnik, Geschäftsführer bei Pal Plast, sicher: „Es genügt meiner Meinung nach nicht, nur vom Klimawandel zu reden. Wir müssen auch handeln.“

Mit Architekten und viel Fachwissen aus den eigenen Reihen haben die Inhaber des Familienunternehmens sämtliche Details bedacht. „Ich nenne das Schwarmintelligenz“, schmunzelt Amit Wirnik. Alle Überlegungen und Beobachtungen, wie sich Arbeitsprozesse vereinfachen lassen, wie Wärme und Kälte zurückgewonnen werden können und was ein angenehmes und gesundes Arbeitsklima ausmacht, flossen von sämtlichen „Pal-Plastianern“ von Anfang an ein.

So viel Engagement ist nur möglich, wenn die Qualität der Produkte stimmt und zufriedene Kunden allgegenwärtig sind. Die ständig steigende Nachfrage – sowohl nach recycelter als auch nach Neuware – gibt der Philosophie des Familienbetriebes recht. Sechs neue Compoundierlinien werden sukzessive ihren Platz am neuen Produktionsstandort einnehmen. Die gesamte Produktion ist voll vernetzt, so dass sich alle Prozessparameter und Betriebsdaten chargenbezogen abfragen lassen.

Der Bereich Forschung und Entwicklung ist gewachsen, denn: „Wir entwickeln ständig neue Produkte für unsere Kunden. Dafür ist der F&E-Bereich unverzichtbar“, erklärt Inhaber und Geschäftsführer Josef Wirnik. „Wir stellen hochwertige technische Kunststoffe her, die in sehr anspruchsvolle Anwendungen gehen. Wir werden unsere Produktionskapazität mit Hilfe des neuen Standorts etwa vervierfachen.“

www.palplast.de

Dieser Anbieter stellt auf der Fakuma 2017 in Friedrichshafen in Halle A5 am Stand A5-5001 aus
Halle: A5
Stand: A5-5001

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...