Produkte im Einsatz

Sakomoto: Konfektionsanlage für Kastenventilsäcke

Dieser PR-Bericht wird Ihnen bereitgestellt von Starlinger.

Die 300. Sackkonfektionsanlage ad-starkon. (Foto: Starlinger)

Die 300. Sackkonfektionsanlage ad-starkon. (Foto: Starlinger)

Zur Herstellung von robusten Säcken ist nicht nur hochwertiges Polypropylen-Bändchengewebe erforderlich, sondern auch eine präzise Sackkonfektion. Bei AD-Star-Kastenventilsäcken wird dieser wichtige Prozessschritt von der Konfektionsanlage ad-starkon von Starlinger, Wien, übernommen. Anfang 2018 ging die 300. Anlage dieses Typs auf den Philippinen in Betrieb.

Der philippinische Verpackungshersteller Sakomoto International Packaging Corporation beliefert die lokale Zementindustrie mit AD-Star-Säcken aus Kunststoffgewebe. In Caloocan City im philippinischen Bezirk Metro Manila betreibt Sakomoto zahlreiche Bändchenextrusionsanlagen, Rundwebmaschinen, Beschichtungsanlagen, Druckmaschinen und Konfektionsanlagen vom österreichischen Weltmarktführer Starlinger. „Zwischen Starlinger und Sakomoto besteht eine langjährige Kundenbeziehung“, erläutert Franz Steiner, der den Kunden bereits seit 2009 betreut. „Beide Seiten schätzen die ausgezeichnete Zusammenarbeit auf Verkaufs-, Service- und Geschäftsführungsebene.“ Jährlich werden bei Sakomoto etwa 500 Mio. Säcke hergestellt, Tendenz steigend. Denn die installierte Kapazität wird laufend erweitert, um den wachsenden Zementmarkt mit Verpackung zu versorgen. Immer mehr philippinische Zementwerke erkennen die Vorteile von AD-Star-Säcken gegenüber Säcken aus Papier, weshalb der Marktanteil von AD-Star-Säcken stetig steigt. Anfang des Jahres gingen bei Sakomoto gleich zwei Sackkonfektionsanlagen in Betrieb; bei einer dieser Maschinen handelt es sich um die 300. von Starlinger gelieferte ad-starkon. Darüber hinaus gehören beide Maschinen zu den ersten der neuen Generation ad-starkon HX.

Intelligente Sackkonfektion

Arbeit an der dualen Stapeleinheit der ad-starkon HX. (Foto: Starlinger)

Arbeit an der dualen Stapeleinheit der ad-starkon HX. (Foto: Starlinger)

Die neue Baureihe ad-starkon HX bietet eine präzise Sackherstellung bei einer Arbeitsgeschwindigkeit von bis zu 140 Säcken pro Minute. Diese Ausstoßerhöhung von etwa 40 % gegenüber dem Vorgängermodell wird vor allem durch die Funktion iMove erzielt, welche die Sackförderung dynamisch steuert. Für den Käufer bedeutet dies nicht nur mehr Effizienz, sondern auch geringere Energiekosten und reduzierten Personalbedarf, da in derselben Zeit bei gleichem Stromverbrauch eine größere Anzahl an Säcken produziert wird. Neben der Kapazität spielt in der Sackproduktion auch die Produktqualität eine wichtige Rolle: Diese wird mit den Funktionen iShape und iPatch gesichert, die eine exakte Bodengeometrie sowie angepasste Deck- und Bodenblätter gewährleisten. Weitere Vorteile der Anlage sind die duale, leicht zugängliche Stapeleinheit sowie der breite Formatbereich für die Herstellung von Säcken mit 4,5 bis 100 Liter Fassungsvermögen. Die beiden Anlagen von Sakomoto sind außerdem mit der optional erhältlichen Mikroperforierung microStar+ für hohe Luftdurchlässigkeit sowie dem Qualitätssicherungssystem qualiStar II ausgestattet.

Vorteile in Handhabung, Lagerung und Transport

AD-Star-Säcke sind für die Verpackung trockener Schüttgüter wie Baumaterialien sehr gut geeignet, da sie eine hohe Bruchfestigkeit bei geringem Eigengewicht aufweisen. Die kastenförmigen Säcke sind dicht und widerstandsfähig, was Vorteile in Handhabung, Lagerung und Transport mit sich bringt. Für Zementabfüller ist die gute Eignung der Säcke für moderne Abfüllanlagen und automatische Palettierung essenziell, denn ein reibungsloser Verpackungsprozess spart Zeit und Kosten. Des Weiteren wirkt sich die Sackqualität positiv auf die Arbeitsbedingungen in Zementwerken aus, da die Dichtheit der Säcke die Staubentwicklung erheblich reduziert. Aber auch die Umwelt profitiert von der Verwendung von AD-Star-Säcken: Geringe Bruchraten sparen Material und CO2, da keine Nachproduktion von Produkt oder Säcken notwendig wird – ein klarer Vorteil gegenüber Säcken aus Papier oder recyceltem Polypropylen.

www.starlinger.com