Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Solvay: Sterilisationsbehälter aus PPSU für chirurgische Instrumente

Für den Sterilisationsbehälter von Legacy Medical Solutions kommt PPSU Radel zum Einsatz. (Foto: Solvay)

Für den Sterilisationsbehälter von Legacy Medical Solutions kommt PPSU Radel zum Einsatz. (Foto: Solvay)

Mit Polyphenylensulfon Radel (PPSU) von Solvay, Anaheim (Kalifornien/USA), hat Legacy Medical Solutions, North Andover (Massachusetts/USA) einen großformatigen Sterilisationsbehälter für Operationsbesteck verbessert. Entscheidend für die Wahl des Materials waren für den Hersteller das Festigkeit-Gewichtsverhältnis des Polymers, seine Widerstandsfähigkeit gegen alkalische Reinigungsmittel in mehrfachen Sterilisationszyklen und Hochtemperatur-Autoclaven sowie sein Designspielraum zur leichteren Fertigung und verbesserten Gebrauchstauglichkeit des Behälters.

Der Sterilisationsbehälter von Legacy Medical Solutions ist rund 60 cm lang, 38 cm breit und 14 cm hoch. Er besteht aus einem thermogeformten transparenten Deckel und einem opaken Unterteil aus PPSU. Für den sicheren Verschluss sorgt ein integriertes Metallbügelsystem. Der transparente Deckel ermöglicht eine gute Sichtkontrolle der Instrumente im Behälter. Das Unterteil ist 50 % leichter als Wettbewerbsprodukte aus eloxiertem Aluminium, dem herkömmlichen Material, und verfügt über große Bohrungen zur effektiven Entlüftung beim Sterilisieren. PPSU verleiht dem Behälter außerdem eine hohe Schlagzähigkeit, Flexibilität und Chemikalienbeständigkeit. Darüber hinaus ist das Material kompatibel mit allen gängigen Sterilisationsverfahren, einschließlich längerer Dampfsterilisierung bei 138 °C, was seine hohe Zähigkeit unterstreicht und das dauerhaft gute Aussehen des Behälters sicherstellt.

„Sterilisationsbehälter müssen heute anspruchsvollste Autoclavierpraktiken mit alkalischen Reinigungsmitteln und Hunderten von Sterilisationszyklen aushalten“, sagt Joel S. Hughes, Präsident von Legacy Medical Solutions. „Eloxierte Aluminiumbehälter können schon bei einem einzigen Sterilisationszyklus verblassen, wenn sie dabei mit alkalischen Reinigungsmitteln behandelt werden. Im Gegensatz dazu behalten unsere Produkte aus PPSU dank der überlegenen Chemikalien- und Wärmebeständigkeit des Materials ihr ästhetisches Aussehen dauerhaft bei.“

Legacy Medical Solutions wählte das PPSU von Solvay auch aufgrund der Eignung des medizintechnischen Materialtyps zur Konstruktion und Fertigung einer anpassungsfähigen Produktplattform. Durch den zusätzlichen Einsatz einer Halterung können mehrere Einschubplatten verwendet und die Anzahl der Sterilisationskontrollen reduziert werden. Weitere Anpassungsmöglichkeiten sind durch die Verfügbarkeit des Materials in diversen transparenten und opaken Farbeinstellungen gegeben, die auch ein kundenspezifisches Firmenbranding ermöglichen.

„Der entschlossene Beitrag von Solvay zur innovativen Produktentwicklung seiner Kunden zeigt sich in unserer engen und technisch unterstützenden Zusammenarbeit mit branchenführenden Unternehmen wie Legacy Medical Solutions“, betont Dane Wound, Global Marketing Manager Healthcare in der globalen Geschäftseinheit Specialty Polymers von Solvay. „Bei diesem großformatigen Sterilisationsbehälter hat Radel PPSU zu einer signifikanten Designoptimierung geführt, mehrere Fertigungstechniken unterstützt und seine überlegene Leistungsfähigkeit für Produkte mit längerer Lebensdauer unter Beweis gestellt.“

www.solvayspecialtypolymers.com
www.legacymedicalsolutions.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.