Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

TITK: Additiviertes Guss-Polyamid

Verstärkungsfaser vor und nach der Inkorporation in eine Guss-Polyamid-Matrix. (Fotos: TITK)

Verstärkungsfaser vor und nach der Inkorporation in eine Guss-Polyamid-Matrix. (Fotos: TITK)

In aktuellen Arbeiten werden im Thüringischen Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung (TITK e.V.) insbesondere auch Gusspolyamide mit verschiedensten Additiven ausgerüstet. Derartige Komposite erreichen neue Eigenschaftsniveaus. Die additivierten Polyamid-Komposite auf Basis von anionisch polymerisiertem Epsilon-Caprolactam wurden und werden im Rahmen von durch das BMWi geförderten Forschungsprojekten im TITK e. V. entwickelt und getestet.

Im Ergebnis konnten an den entwickelten Gusspolyamiden z. B. Wärmeleitfähigkeiten von bis zu 2 W/m*K bei Additivgehalten von bis zu 30 wt% Bornitrid erzielt werden. Gegenüber einem ungefüllten PA 6G konnte damit die Wärmeleitfähigkeit um 600 % gesteigert werden.

Diese Verbundmaterialien können auch mit verstärkenden Additiven oder Fasern zum Einsatz kommen. In den Technika des TITK sind weitere Arbeiten zur Einbringung von funktionellen Additiven bzw. von Verstärkungsstoffen in Gusspolyamide vorgesehen.

Weitere Forschungsergebnisse sowie das Dienstleitungsangebot der Ostthüringischen Materialprüfgesellschaft für Textil- und Kunststoffe mbH (OMPG) werden am Messestand der OMPG auf der K 2016 räsentiert.

www.titk.de

Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e.V. (DE)

Weitere Produktmeldungen zur K 2016...