Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Toray: PPS für Thermomanagement-Lösungen im Fahrzeugbau

Das von Toray entwickelte Konzeptauto Teewave AC1 verwendet viele Materialien des Unternehmens, darunter auch Torelina PPS. (Abb.: Toray)

Das von Toray entwickelte Konzeptauto Teewave AC1 verwendet viele Materialien des Unternehmens, darunter auch Torelina PPS. (Abb.: Toray)

Toray Resins Europe, eine Tochter des japanischen Hersteller von Hochleistungskunststoffen Toray, präsentiert in der kommenden Woche auf dem Kongress „Plastics in Automotive Engineering“ (PIAE) in Mannheim seine Thermomanagement-Lösungen auf Basis von PPS. Diese Hochleistungskunststoffe der Produktpalette Torelina PPS kommen insbesondere in Kfz-Antriebssträngen zum Einsatz. Zudem wird ein neues PPS-Compoundierungs-Werk vorgestellt, das in diesem Jahr in Ungarn seinen Betrieb aufnehmen soll.

Anschauungsmaterial vor Ort

Besucher des PIAE können sich am Messestand von Toray Beispielanwendungen von Torelina PPS genauer ansehen. Dort stellt das Unternehmen etwa ein Thermomanagementmodul und einen Wechselrichter für Hybridfahrzeuge sowie Motorenteile aus. Auch PPS-Fasern und Gewebeisolierung für Elektromotoren werden zu sehen sein. Zudem stehen Experten von Toray vor Ort bereit, um zu diskutieren, wie sich automobile Kühlmittelsysteme – auch im Hinblick auf zukünftige E-Mobilitätslösungen – entwickeln werden.

Vorteile beim Wärmemanagement

PPS-Kunststoffe zeichnen sich durch ihre enorme Beständigkeit gegen hohe Temperaturen und Hydrolyse aus. Dadurch eignet sich das Material besonders gut für Kühlmittelsysteme im Kfz-Antriebsstrang. Toray stellt durch eine firmeneigene Formulierungstechnologie sicher, dass die eigenen Produkte auch in Thermomanagement-Systemen mit modernen europäischen Kühlmitteln langlebig sind. Darüber hinaus ist der Wärmeausdehnungskoeffizient des Materials ähnlich niedrig wie der von Aluminium. Die daraus resultierende Dimensionsstabilität ermöglicht es Konstrukteuren, etwa beim Design von Thermostatventilen, mit sehr geringen Spaltmaßen zwischen den Bauteilen zu arbeiten.

Führend in der PPS-Produktion

Toray ist nach eigenen Angaben der weltweit größte integrierte PPS-Anbieter. An Standorten in Japan und Südkorea hat das Unternehmen die größten Kapazitäten an PPS-Polymeren und stellt zugleich die vorgelagerten Polymer-Rohstoffe her. Insgesamt produzieren acht Standorte in sechs Ländern Europas, Asiens und Amerikas PPS-Kunststoffe. Die Toray Group liefert zudem PPS-Halbzeuge und Faserprodukte und ist der weltweit einzige Anbieter von PPS-Folien.

Investitionen in den europäischen Markt

Die Toray Resins Europe GmbH wurde 2015 gegründet. Ziel ist es, den Kundenservice und den technischen Support vor allem für Kunden, die die europäische Automobilindustrie beliefern, zu verbessern. Diesen Fokus in Europa möchte Toray beibehalten und zugleich die wachsende Nachfrage nach PPS bedienen. Deshalb will das Unternehmen im März 2018 in Ungarn mit der Produktion bestehender kommerzieller PPS-Sorten beginnen. Ebenfalls 2018 eröffnet Toray ein neues Entwicklungszentrum in Neufahrn bei München, in dem Innovation und Zusammenarbeit mit der europäischen Automobilindustrie im Mittelpunkt stehen werden. Das Toray Automotive Center Europe (AMCEU) soll die Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen europäischer Automobilhersteller und Schlüssellieferanten für den Einsatz moderner Werkstoffe bündeln und gemeinsame Projekte in der Anwendungs- und Prozessentwicklung koordinieren.

www.toray-resins.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.