Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Ubifrance: Französisches Know-how auf der K

56 französische Unternehmen der Kunststoff-Branche präsentieren Ihre Neuheiten auf dem Gemeinschaftsstand von Ubifrance, der französischen Agentur für Außenhandel. Das Angebot deckt die komplette Bandbreite der Kunststoff-Industrie ab: von Rohstoffen über Verarbeitungserzeugnisse bis zu Produktionsverfahren. Die Messe gilt als wichtiger Treffpunkt für Kunststoff-Profis aus Europa und aller Welt. Deutschland ist in dieser Sparte Frankreichs wichtigster Handelspartner.

Mit einem Umsatz von ca. 30 Mrd. EUR gehört Frankreich zu den Spitzenreitern der Branche und belegt in Europa nach Deutschland Platz zwei. Die 4.000 Unternehmen erwirtschaften 7 Mrd. EUR im Export. Führend ist hier der Verpackungssektor (43 %), gefolgt vom Bausektor (20 %) und der Automobilbranche (8 %). Die französische Kunststoffindustrie mit knapp 140.000 Beschäftigten besteht vor allem aus kleineren und mittleren Unternehmen, die flexibel auf Veränderungen und immer neue Anforderungen reagieren.

Die Herausforderungen, denen die Kunststoffbranche heute gegenübersteht, sind groß: Die fossilen Energieressourcen werden immer knapper und die Nachfrage nach intelligenten und leichteren Materialien steigt weiter.

Biowerkstoffen kommt hier eine besondere Bedeutung zu. Die französischen Unternehmen stellen Materialien wie beispielsweise einen Verbundwerkstoff WPC mit PVC-Anteil vor. So entwickelte etwa das Unternehmen Woodforce recyclingfähige Holzfasern, die mit unterschiedlichen thermoplastischen Polymeren compoundiert, also aufbereitet und veredelt werden können. Die Produktreihe Carbovia Plast von La Carbonerie wartet mit Kunststoffadditiven aus 100 % natürlicher Biomasse auf.

Auch das Thema Recycling ist mit Unternehmen wie Gavand, das auf die Wiederverwertung von Kunststoffen spezialisiert ist, auf dem französischen Gemeinschaftsstand vertreten. Energieeffiziente Produktion ist ein weiteres zentrales Thema der Messe: Die Anlagen und Lösungen von ESOPP und Polimiroir sind auf eine energiesparende Herstellung optimiert.

Darüber hinaus zeigen die französischen Unternehmen Lösungen für die Formulierung von Kunststoff. Polytechs bietet etwa komprimierte Masterbatches und Additive, die die Eigenschaften von Polymeren verbessern (höhere Festigkeit, Korrosionsbeständigkeit, bessere lebeeigenschaften). Das Unternehmen Olnica hat sich auf Verfahren und Systeme für die Markierung von Endprodukten spezialisiert. Mit den von ihm entwickelten Authentifizierungstechnologien lassen sich Fälschungen und Materialdiebstahl beispielsweise auf Baustellen bekämpfen.

Die französischen Unternehmen sind in den Hallen 1, 3, 5 und 8a zu treffen. Ubifrance, Total Développement Régional, zwei Kompetenzcluster der kunststoffverarbeitenden Industrie sowie seine Geschäftspartner erwarten Sie in Halle 3 am Stand E91.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.