Vor Ort

Verarbeiter zeigen ihre Innovationskraft

Wie bereits seit den 1980er Jahren, präsentieren sich auch auf der Fakuma 2017 zahlreiche Kunststoffverarbeiter – und dabei solche mit und ohne eigenen Werkzeugbau. Insgesamt 435 der 1.858 im Online-Verzeichnis gelisteten Aussteller „outen“ sich in der Fakuma-Nomenklatur als Hersteller von Halbzeugen und Fertigteilen aus Kunststoff. Sozusagen als Zentrale der deutschen Aussteller aus der Verarbeitung dient der Gemeinschaftsmessestand des Gesamtverbands Kunststoffverarbeitende Industrie e.V. und GKV/TecPart – Verband Technische Kunststoff-Produkte e.V.

Auf der K mit dem TecPart-Innovationspreis ausgezeichnet, ist die Trillerpfeife auf der Fakuma 2017 live in Produktion zu bewundern (Foto: K-AKTUELL)

Für den Betrachter ist es nur eine Trillerpfeife, doch den fachkundigen Besuchern des Gemeinschaftsmessestandes des GKV e.V. und seines Trägerverbandes GKV/TecPart an Stand 5104-5106 in Halle A5 präsentiert sich die Harmonie von Simulation, Werkzeugbau, Compoundierung und Spritzgießkompetenz, wenn ohne weitere Bearbeitungsschritte eine Trillerpfeife mit innenliegender Kugel aus einem scheinbar einfachen Einkomponentenwerkzeug fertig zusammengebaut herausfällt. Für TecPart-Geschäftsführer Michael Weigelt ist das der Clou der diesjährigen Präsentation: Das auf dem Stand produzierte Teil ist ein ausgezeichnetes Innovationsprodukt für Jedermann.

Zu sehen sind die simulierte Werkzeugfüllung am Stand von Sigma und die Werkzeugarchitektur mittels Virtual Reality am Stand von F. & G. Hachtel. Das Qualitätscompound stellt RDG Kunststoffe. Die Pfeife überzeugte bereits im vergangenen Jahr die Jury des GKV/TecPart-Innovationspreis, welche die Kunststoff-Trillerpfeife mit einer der begehrten Auszeichnungen adelte.

Des Weiteren präsentieren sich auf dem Gemeinschaftsstand die Austeller enesty, General Industries Polymere und General Industries Deutschland, Helvoet Plastic & Rubber Technologies, KDS Radeberger Präzisions-Formen- und Werkzeugbau, Kunststoff-Fröhlich, Kläger-Plastik, LKH Kunststofftechnik Heiligenroth, Plastic Concept und Ros zusammen mit dem Partnerunternehmen Kunststofftechnik Schnitzler, Schoplast Plastic und SchoForm, Winkelmann Powertrain Components, Wild-Design mit dem Schwesterunternehmen Gebrüder Schmidt, Woojin Plaimm und Zeibina Kunststoff-Technik. Damit reicht das Spektrum über die reine Verarbeitung hinaus und bezieht aktuelle Entwicklungen vom Produktdesign zur Werkzeugtemperierung ein.

Zudem halten auf dem Gemeinschaftsstand an jedem Messeabend in einem „Verarbeiterforum“ der Mitaussteller Experten aus Mitgliedsunternehmen Impulsvorträge. Im Einzelnen:

Dienstag, 17. Oktober 2017
16.40 Uhr Elektromobilität – Kunststoff Kann’s! (GKV/TecPart)
17.00 Uhr Nachhaltige Wiederverwertung von Kunststoffprodukten (General Industries Polymere GmbH)

Mittwoch, 18. Oktober 2017
16.40 Uhr Simulation in der Werkzeugkonstruktion (F.& G. Hachtel GmbH & Co. KG)
17.00 Uhr Virtuelle Auslegung und Optimierung von Spritzgießwerkzeugen (Sigma Engineering GmbH)

Donnerstag, 19.10.2017
16.40 Uhr Elektromobilität – Kunststoff Kann’s! (GKV/TecPart)
17.00 Uhr Werkzeugtemperierung im Zeitalter der Digitalisierung (Enesty GmbH)

www.gkv.de, www.tecpart.de