Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Wacker: Hydrolyse- und wasserdampfstabiler LSR

Der neue wasserdampf- und hydrolysebeständigen LSR ist für Dichtungsringe und andere Formteile geeignet, die regelmäßig der Einwirkung von Heißwasser und heißem Wasserdampf ausgesetzt sind. (Foto: Wacker)

Der neue wasserdampf- und hydrolysebeständigen LSR ist für Dichtungsringe und andere Formteile geeignet, die regelmäßig der Einwirkung von Heißwasser und heißem Wasserdampf ausgesetzt sind. (Foto: Wacker)

Mit Elastosil LR 3020/60 stellt die Wacker AG, München, auf der K 2016 einen Flüssigsiliconkautschuk vor, der zu einem wasserdampf- und hydrolysebeständigen Elastomer aushärtet. Der platinkatalysierte, schnellvernetzende LSR eignet sich zur hochautomatisierten Verarbeitung im Spritzgießverfahren. Damit ist die neue Silicontype für die kostengünstige Großserienfertigung von Formdichtungen und anderen Artikeln prädestiniert, die in der Anwendung dauerhaft oder regelmäßig Heißwasser oder Wasserdampf standhalten müssen wie beispielsweise in den Bereichen Sanitärtechnik, Heizungs- und Kraftwerksbau.

Standard-Siliconelastomere sind für solche Anwendungen nur bedingt geeignet. Komprimiertem heißem Wasserdampf halten sie nur kurze Zeit stand. Grund ist, dass das Siliconelastomer unter diesen Bedingungen in der Regel hydrolysiert, also durch Wasser chemisch abgebaut wird. Dadurch verschlechtert sich auch sein Rückstellvermögen unter Druckeinwirkung. Die Folge: Die Dichtung wird undicht.

Dies kann bei der neuen Silicontype nicht passieren. Sie ist weitgehend hydrolysefest und behält selbst unter anhaltender Heißdampfbelastung ihre Elastizität. Messungen zeigen, dass getemperte Prüfkörper aus Elastosil LR 3020/60, die 21 Tage lang im Autoklaven in 150 °C heißem Wasserdampf gelagert wurden, einen Druckverformungsrest von 62 % aufweisen. Sie verfügen damit über ein für Dichtungsanwendungen ausreichend hohes Rückstellvermögen. Auch die sonstigen mechanischen Eigenschaften des Elastomers wie Elastizität und Reißfestigkeit wurden deutlich verbessert.

Gegenüber allen bislang erhältlichen heißwasser- und dampfbeständigen Siliconkautschuk-Typen, die es bislang nur im Festkautschuk-Bereich gab, bietet Elastosil LR 3020/60 auch verarbeitungstechnische Vorteile: Als schnellvernetzender Flüssigsiliconkautschuk ermöglicht der Werkstoff bei seiner Verarbeitung im Spritzgießverfahren besonders kurze Zykluszeiten. Damit steht Kunststoffverarbeitern ein hydrolysebeständiger Siliconkautschuk für die Großserienproduktion zur Verfügung, der die kostengünstige Herstellung von Dichtungen ermöglicht.

Formteile aus Elastosil LR 3020/60 sind für Anwendungen geeignet, die regelmäßig der Einwirkung von Heißwasser und heißem Wasserdampf ausgesetzt sind. Typische Beispiele sind Formdichtungen für Haushaltsgeräte wie Espresso-Automaten oder Dampfbügeleisen, medizin- und sanitärtechnische Geräte sowie Anwendungen in Heizungsanlagen oder in der Kraftwerkstechnik.

Die Vulkanisate des neuen Silicons bieten noch einen weiteren Vorteil: Sie sind auch gegenüber vielen in der Medizintechnik gebräuchlichen Desinfektions- und Reinigungsmitteln beständiger als Standardflüssigsilicone. Getemperte Vulkanisate der neuen Silicontype sind lebensmittelkonform nach den Vorschriften des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) und der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA). Sie erfüllen auch die Vorgaben der Hygieneleitlinie des deutschen Umweltbundesamts (UBA) für Dichtungen und Ausrüstungsgegenstände für Kalt- und Warmwasser.

www.wacker.com