Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Wickert: Vernetzte Presstechnik in Aktion

Die WKP 1600 S ist während der Messe mittels Animation in einen Gesamtverbund von fünf Pressen integriert. (Foto: Wickert)

Die WKP 1600 S ist während der Messe mittels Animation in einen Gesamtverbund von fünf Pressen integriert. (Foto: Wickert)

Die Wickert Maschinenbau GmbH, Landau, stellt auf der K 2016 zwei Pressen im Industrie-4.0-Kontext vor.

Die großformatige Presse des Typs WKP 1600 S dient der Composit-Verarbeitung. Das Besondere: sie ist mittels Animation in einen Gesamtverbund von fünf Pressen integriert. Da die Präsentation der kompletten Anlage schon alleine von der Größe her auf der Messe jeden Rahmen sprengen würde, nutzt Wickert die Kombination von Animation und realer Presse um den Stand-Besuchern diese Anlage umfassend auch im Detail zu zeigen. Gezeigt wird damit auch, wie im Rahmen von Industrie 4.0 die physikalischen und virtuellen Welten der Anlagen verschmelzen.

Mit der WKP 5000 S zur Elastomerverarbeitung präsentiert Wickert eine neue Generation der Anlagenbedienung und Anlagenvernetzung. Vorgestellt werden intelligente Lösungen in den Bereichen Maschinen und IT. So ist der autorisierte externe Zugriff auf die Anlage in Real-Time ebenso zu erleben wie die Real-Time Verfolgung von Bedienerhandlungen und Prozessdaten im Rahmen eines neuen Steuerungskonzepts. Im Rahmen des Smart Factory-Konzepts geht die Integration soweit, dass die komplette Fabrik mittels Wickert-Link über eine zentrale Zugriffsstation für alle Anlagenteilnehmer möglich wird. Proaktive Aktionen der Presse bei notwendigen Instandhaltungs-, UVV- oder Reparatur-Maßnahmen runden die vernetzte Fabrik dieser modernen Anlagen ab.

www.wickert-presstech.de