News | Blog | Branche | Stellenmarkt | Fakuma

Windsor: Hydraulische und servohydraulische Spritzgießmaschinen von FCS aus Taiwan ergänzen Angebot

Servohydraulische FCS-Spritzgießmaschine mit 1.500 kN Schließkraft und 32-bit-Regelungstechnik von Keba aus Österreich, die mit allen Euromap-Schnittstellen zur Integration von Peripheriegeräten kommuniziert. (Foto: Keba)

Nach der erfolgreichen Einführung vollelektrischer Spritzgießmaschinen von JSW Japan Steel Works Ltd. in Deutschland im Jahre 2007 und deren Marktdurchdringung in den vergangenen neun Jahren geht die Windsor Kunststofftechnologie GmbH, Hanau, nun einen Schritt weiter. Erstmals zur K 2016 präsentierte Windsor Spritzgießmaschinen der Marke FCS Fu Chun Shin Group, Tainan/Taiwan. Damit ergänzt Windsor sein Angebot durch hydraulische und servohydraulische Maschinen. Mit den FCS-Maschinen deckt Windsor das Marktgebiet der EU- und EFTA-Staaten ab. Auf der Messe war eine servohydraulische SD-150SV (1.500 kN) bei der Herstellung einer transparenten Sortimentbox aus Polypropylen zu sehen.

FCS ist Maschinenbauer mit 40jähriger Tradition, entwickelte sich seit 1974 zum größten Spritzgießmaschinen-Hersteller in Taiwan und ist seit 2004 börsennotierte Aktiengesellschaft. Mit rund 500 Beschäftigten produziert FCS seine Highend-Baureihen sowie Mehrkomponenten-Spritzgießmaschinen, Gummi- und Duroplastpressen im Hauptwerk in Tainan/Taiwan. Hydraulische Standard-Baureihen mit Schließkräften zwischen 300 und 37.000 kN werden kapazitätsbedingt auch in zwei weiteren Werken auf dem chinesischen Festland gebaut. Mit der eingeleiteten starken Vertriebs-Expansion will die FCS Group mittelfristig auf die Top 10 Shortlist aufsteigen und wächst damit deutlich über die Kapazität von 1.500 Maschinen pro Jahr hinaus.

Im Juli 2016 unterzeichneten die Fu Chun Shin Group und Windsor ein Abkommen, in dem sich FCS verpflich-tet, hydraulische und servohydraulische Spritzgießmaschinen gemäß den von Windsor vorgegebenen europäischen Standards und Spezifikationen zu bauen und zu liefern. Im Gegenzug übernimmt Windsor mit seinem seit 65 Jahren durchentwickelten Vertriebsnetz langfristig den Absatz/Handel, die Installation, Ersatzteilversorgung und den Service dieser Anlagen. Beide Unternehmen vereinbarten eine intensive Zusammenarbeit bei der technologischen Weiterentwicklung der FCS-Maschinen für den europäischen Markt. Erich Gaube, Vertriebsleiter bei Windsor: „Der Bedarf an Spritzgießmaschinen in EU und EFTA liegt konservativ bei 10.000 Einheiten pro Jahr. Mit dem erweiterten Angebot richten wir uns an Verarbeiter, die keine Ressentiments vor Hightech-Spritzgießtechnik asiatischer Herkunft haben, sondern niedrige Investitions- und Produkt-Gesamtkosten im Auge haben.“

www.windsor-gmbh.de