Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Wittmann: Roboter verkürzen Entnahmezeiten

Die Roboter-Generationen W8 und WX von Wittmann, Wien (Österreich), sind standardmäßig mit der SmartRemoval-Funktion ausgestattet, welche die Entnahmezeiten von Teilen aus dem Werkzeugbereich ohne Zutun des Bedieners automatisch verkürzt.

Die Vorteile liegen in der Verkürzung der unproduktiven Zeit sowie Verringerung des Energieeinsatzes der Anlage, da die durch ein längeres Offenstehen des Werkzeugs erzielten Wärmeverluste verringert werden, was schließlich auch zu konstanterer Prozessqualität führt. Der Spritzgießprozess als solcher wird hier prinzipiell nicht angetastet, da SmartRemoval nur die Entnahmezeit aus der Maschine beeinflusst. Alle Prozessparameter der Verarbeitungsmaschine bleiben unverändert.

Funktioniert der SmartRemoval-Funktion

Darstellungen von SmartRemoval Move In (links) und SmartRemoval Move Out auf der Robotsteuerung R8. (Abb.: Wittmann)

Darstellungen von SmartRemoval Move In (links) und SmartRemoval Move Out auf der Robotsteuerung R8. (Abb.: Wittmann)

Die Robotsteuerungen R8 und R9 errechnen im Automatikbetrieb ab dem ersten Zyklus, wie lange die Öffnungsbewegung des Spritzgießwerkzeugs andauern wird. Bei allen nachfolgenden Entnahmevorgängen wird nun nicht auf das vollständige Öffnen der beweglichen Werkzeughälfte gewartet, sondern vielmehr beschleunigt die Vertikalachse des Roboters schon zuvor, vergleichbar dem aus dem Motorsport bekannten „fliegenden Start“. Zum Zeitpunkt, zu welchem das Werkzeug seine Offen-Position erreicht hat, verfährt die Achse bereits mit optimaler Geschwindigkeit und kann für den eigentlichen Entnahmevorgang im offenstehenden Werkzeugbereich nochmals weiter beschleunigt werden. Gegenüber dem üblichen sequenziellen Ablauf der Entnahme erreicht der Robotgreifer also schon zu einem früheren Zeitpunkt jene Position, an welcher der Spritzgießteil übergeben wird.

Eingabefenster für SmartRemoval Move In (links) und SmartRemoval Move Out auf der Steuerung R9. (Abb.: Wittmann)

Eingabefenster für SmartRemoval Move In (links) und SmartRemoval Move Out auf der Steuerung R9. (Abb.: Wittmann)

Ebenso funktioniert die Synchronisation mit den Auswerfern. Aufgrund vorangegangener automatischer Messungen setzt der Roboter vor Erreichen der Entnahmeposition das Auswerfersignal, um bei Erreichen der Entnahmeposition die Teile zu übernehmen, ohne auf die Auswerfer warten zu müssen. „Move In“ wird der Vorgang genannt. Bei „Move Out“ wird in ähnlicher Weise der ideale Zeitpunkt errechnet, um der Maschine das Signal „Werkzeug Schließen“ zu senden, schon bevor der Roboter vollständig aus dem Werkzeugbereich gefahren ist. Ziel dieser Maßnahmen ist es, die aus der elektrischen Signalübertragung resultierenden Verzögerungszeiten aus dem Prozess zu entfernen. Die SmartRemoval Funktion ist im Standardumfang der R8- und R9-Steuerungen enthalten.

Erzielbare Einsparungen

Bei einem identischen Programmablauf mit beispielsweise 1,0 s Entnahmezeit lässt sich bei Verwendung eines kleinen Roboters der Serie W818 (Hauptsächlich für Spritzgießmaschinen mit 800 bis 2.000 kN Schließkraft) eine Einsparung von 0,2 s erzielen – also von rund 20 %. Bei größeren Modellen, wie dem Roboter WX173 (Hauptsächlich für Spritzgießmaschinen mit 6.000 bis 24.000 kN Schließkraft) erzielt man bei ähnlichen Testanordnungen anstelle einer Entnahmezeit von 1,7 s eine verkürzte Entnahmezeit von 1,2 s – also eine Verkürzung von nahezu 30 %.

www.wittmann-group.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.