Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

BASF: Kunststoffe für die Mobilität von morgen

Für Elektromobilität und autonomes Fahren werden Hochleistungskunststoffe in Zukunft eine noch größere Rolle spielen. (Foto: BASF)

Für Elektromobilität und autonomes Fahren werden Hochleistungskunststoffe in Zukunft eine noch größere Rolle spielen. (Foto: BASF)

Die Megatrends in der Automobilindustrie stellen Materialien vor neue Herausforderungen, bieten gleichzeitig aber auch Chancen. Elektromobilität und autonomes Fahren werden das Automobil grundlegend verändern und etablierte Fahrzeugkonzepte auf den Prüfstand stellen. Die BASF, Ludwigshafen, präsentiert auf der K 2019 Materiallösungen für Automobiltrends wie reduzierte Emissionen, Elektrifizierung und automatisiertes Fahren.

Sicherheit geht vor – flammgeschützte Kunststoffe

Ein entscheidender Erfolgsfaktor der Elektromobilität wird sein, wie schnell Leistungsfähigkeit, Gewicht, Sicherheit und vor allem die Effektivität des elektrischen Antriebsstrangs optimiert werden können. Um Einsparungen bei Gewicht und Bauraum rund um die Hochvoltkomponenten zu ermöglichen, sind flammgeschützte Kunststoffe unersetzlich. Spezielle PA- und PBT-Typen der BASF können als halogenfrei flammgeschützte Werkstoffe eingesetzt werden, um fahrzeuginterne und -externe Hochvoltkomponenten mit passgenauen Eigenschaften auszustatten. Diese technischen Kunststoffe erfüllen höchste Anforderungen an Flammschutz, Farbstabilität, Mechanik und elektrische Isolierung. Gleichzeitig tragen diese Materialien durch die intrinsischen Isolationseigenschaften zur Sicherheit im Fahrzeug bei. Für zuverlässige Mikroelektronik in Steuergeräten und Sensoren steht ein Portfolio verschiedener PA-6- und -66-Typen zur Verfügung, die dabei helfen, Schäden durch Elektrokorrosion an den Schaltkreisen zu vermeiden. Die verschiedenen Ultramid EQ-Typen (EQ = Electronic Quality), die BASF seit Jahren vermarktet, sind extrem rein und enthalten kaum elektrisch aktive oder korrosionsfördernde Inhaltsstoffe wie Halogenide. Zudem bietet das Material eine gute Wärmealterungsbeständigkeit.

Der heutige elektrische Antrieb stellt sich bis jetzt noch weitestgehend als Metalldomäne dar. Hersteller von Elektromotoren und Leistungselektronikkomponenten nutzen bislang Gehäuse aus Stahlbauweise oder Aluminiumdruckguss. Da viele Komponenten mittlerweile aktiv gekühlt werden und damit die Wärmeabfuhr nicht mehr über das Gehäuse gewährleistet werden muss, bieten sich unter dem Aspekt des Leichtbaus Kunststofflösungen an, wie den flammgeschützten Ultramid-Typen A3U42G6 und B3U50G6. Gehäuse, die elektrische Hochvoltkomponenten beinhalten, müssen elektrisch abgeschirmt sein, um eine Beeinträchtigung des Umfelds zu vermeiden. Das Beschichten von Kunststoffgehäuseteilen mit Metallen ist ein Lösungsweg, den BASF verfolgt. Mit dem Beschichten wird eine gute Abschirmung des elektromagnetischen Feldes erreicht. Zudem bieten technische Kunststoffe den Vorteil zur Funktionsintegration im Bauteil. In prototypischen Vorserienprojekten mit Kunden konnte bereits gezeigt werden, dass Kunststoffgehäuse, die mittels dieses Verfahrens hergestellt wurden, leichter und wirtschaftlicher sind als vergleichbare Aluminiumdruckgussgehäuse.

Autonom unterwegs mit Sensoren

Neben der Elektromobilität wird das hoch automatisierte Fahren das Fahrzeug von morgen entscheidend verändern. Im selbstfahrenden Automobil wird sich der Innenraum als erweitertes Wohnzimmer darstellen. Die Sensoranzahl wird signifikant steigen und dem Fahrer viele Aufgaben abnehmen. Bereits heute liefert BASF mit dem speziellen Portfolio für hydrolysestabile PBT-Typen einen entscheidenden Beitrag zu einer Vielzahl von sensiblen elektronischen Sensortechnologien.

Mit steigendem Automatisierungsgrad werden jedoch auch eine Vielzahl von neuen Sensoren, wie Radar-, Lidar-, IR- und Ultraschallsensoren Einzug in das Fahrzeug halten. Sie unterstützen nicht nur als Fahrspurassistent, sondern auch als Kollisionswarner, Abstandsregler oder bei der Notbremsfunktion, einer Grundvoraussetzung, um in Zukunft die komplette automatische Steuerung des Automobils zu ermöglichen. Die großserientechnische Umsetzbarkeit wird nur über Kunststoffe gewährleistet werden können. BASF bietet radar-optimierte Kunststoffe hinsichtlich Radartransmission und Absorption an, die die Genauigkeit der Radarsensoren erhöhen und damit bei hoher Wirtschaftlichkeit zur verbesserten Funktionalität des automatisierten Fahrzeugs beitragen.

www.plastics.basf.de

Dieser Anbieter stellt auf der K 2019 Düsseldorf in Halle
					05 am Stand 05-C21-D21 aus
Halle: 05
Stand: 05-C21-D21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.