K-PROFI Ausgabe 1-2/2021

Tools und Technologien für Erfolge in schwieriger Zeit

Die Versorgung der europäischen Kunststoffverarbeiter mit Rohmaterial ruckelt, Beschwerden über Force Majeures und Wartungsabstellungen häufen sich. Verarbeiterverbände vermuten dahinter die gezielte Beeinflussung von Preisverhandlungen. Unterdessen wachsen die Importe von PE aus Nordamerika immer weiter. Grund genug, in Ausgabe 1-2/2021 von K-PROFI genauer auf die Importsituation Europas zu schauen. Die Analyse von Daniel Stricker lesen Sie auf Seite 5.

Viele Design- und Funktionselemente u. a. im Automobil werden mit CrO3, auch Chrom(VI) genannt, galvanisiert. So auch bei der BIA Kunststoff- und Galvanotechnik in Solingen. Wegen seiner Umweltschädlichkeit wird der Einsatz von Chrom(VI) in der EU enden. BIA-Geschäftsführer Dr. Markus Dahlhaus sprach mit Toralf Gabler über den Stand der Umstellung auf Chrom(III)-Basis. Das Interview ab Seite 10.

Mit coolen Ideen punktet die colorplasticchemie Albert Schleberger (cpc) aus Remscheid bei kleinen Mengen Masterbatch. Was Alexander Schleberger zu analogen und digitalen Services bei Karin Regel verrät: Seite 16.

Der österreichische LSR- und 2K-Spritzgießer Rico Elastomere Projecting fährt in Thalheim nachts zwölfstündige „Geisterschichten“. Zu den Hürden und Erfolgen befragte ich Geschäftsführer Dr. Markus Nuspl und Produktionsleiter Alexander Widmayr. Das ganze Interview ab Seite 20.

Spritzgegossene Struktur-Elektroniken, so genannte IMSE, sollen bald auch aus Polyolefinen darstellbar sein. Daran arbeiten der finnische IMSE-Entwickler Tactotek und der spanische Kunststofferzeuger Repsol. Ab Seite 26 fasst Sabine Rahner die Voraussetzungen für smarte Oberflächen mit Polyolefinen zusammen.

Die Corona-Lockdowns haben die Online-Inbetriebnahme von Maschinen und Geräten befeuert: Nach einem Jahr erheben wir einen Status des digital unterstützten Starts von Equipment: Voraussetzungen, Knackpunkte und erste Erkenntnisse ab Seite 34.

Zu guter Letzt beleuchten wir den Stand der Substitution von Glas durch Kunststoff in verschiedensten Anwendungen. Wo noch Chancen für die Polymere lauern, lesen Sie ab Seite 40.

Wir wünschen Ihnen nützliche Impulse beim Lesen. Bleiben Sie gesund!

Gepostet am 21.02.2021 um 18:35.
Markus Lüling (Chefredakteur K-PROFI)
berichtet exklusiv für K-AKTUELL.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.