Tagesaktuelles aus der Kunststoff-Industrie

Composites: Harzpreise stürzen ab

Nach den ersten leichten Abschlägen im März folgte im April eine deutlichere Rücknahme der Orthoharzpreise um durchschnittlich 55 EUR/t. Die schwache Nachfrage und der mächtige Absturz des Styrol-Kontrakts ließen kaum Spielraum für eine andere Entwicklung. Damit sind die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie endgültig auch in der Composites-Branche angekommen. Preise für Standard-Faserschnittmatten verloren vergleichsweise deutlich an Boden, höherwertige Varianten verzeichneten nur leichte Einbußen. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg; www.kiweb.de) im aktuellen Online-Report.

Noch haben die Orthoharze nicht den ganzen anteiligen Styrol-Absturz verinnerlicht. Rein rechnerisch wäre im Mai noch einmal so viel an Abschlag denkbar wie im April, doch das dürfte Wunschdenken seitens der Verarbeiter sein. Wahrscheinlich ist ein weiterer Rückgang in kleinem Umfang.