Tagesaktuelles aus der Kunststoff-Industrie

Hip Petrohemija: Cracker in Pancevo wieder angefahren

Der Polyolefinerzeuger HIP Petrohemija (Pancevo / Serbien; www.hip-petrohemija.com) fährt den Cracker im serbischen Pancevo wieder hoch. Ein Sprecher bestätigte Medienberichte, laut denen die Folgen des Brands vom 3. September beseitigt sind und der Start der Unternehmenseinheit „Ethylen“ am 22. September eingeleitet wurde. Mit der Aufhebung der bestehenden Force Majeure wartet HIP aber offenbar noch ab, bis die Produktion wieder stabil läuft.

Derweil bemüht sich die serbische Regierung, die 75,27 Prozent der HIP-Anteile hält, nach wie vor um eine Privatisierung des Petrochemiekonzerns. Medienberichten zufolge will Belgrad eine Transaktion noch gern im laufenden Jahr über die Bühne bringen. Starkes Interesse gibt es den Medienangaben nach seitens des russischen Staatskonzerns Gazprom, der über die Tochtereinheit Naftne Industrije Srbije (NIS) bereits 20,86 Prozent der HIP-Anteile kontrolliert.