Tagesaktuelles aus der Kunststoff-Industrie

Krones: Auftragsbestand fast verdoppelt

Von einer starken Nachfrage der Getränkeindustrie profitierte der Spezialist für Abfüll- und Verpackungs-Anlagen Krones (Neutraubling; www.krones.com) im ersten Halbjahr 2022. Gegenüber dem noch von Corona beeinflussten Vorjahreszeitraum hat sich der Auftragseingang fast verdoppelt und stand zum 30. Juni 2022 mit 3,01 Mrd EUR in den Büchern. Der Umsatz legte im ersten Halbjahr um 15,4 Prozent auf 1,98 Mrd EUR zu. Maßgeblichen Anteil daran hatte das Kernsegment „Abfüll- und Verpackungstechnik“, das einen Anteil von 84 Prozent am Umsatz hat.

Aufgrund weltweit knapper Materialien und angespannter Lieferketten konnte Krones die Produktionskapazitäten im ersten Halbjahr „stabil, jedoch nicht komplett“ auslasten. Höhere Material-, Fracht- und Reisekosten beeinflussten die Ertragskraft, heißt es. Dennoch steigerte der Neutraublinger Konzern das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in dem Berichtszeitraum im Vergleich zum Vorjahr um 27,2 Prozent auf 175,1 Mio EUR. Die Ebitda-Marge verbesserte sich auf 8,8 Prozent (Vorjahr: 8,0 Prozent).