Tagesaktuelles aus der Kunststoff-Industrie

LuV: Neue Verarbeitungshilfsmittel für PA und EVOH

Lehmann & Voss (LuV, Hamburg; www.lehvoss.de) hat zwei Verarbeitungshilfsmittel für die Barrierewerkstoffe Polyamid und EVOH entwickelt. Das „Lovobatch PA PPA 9659“ eignet sich laut Hersteller für verschiedene Polyamide und das „Luvobatch EVOH PPA 5157“ dient für alle EVOH-Qualitäten mit 29 Mol% bis 44 Mol% Ethylengehalt.

Nach ersten Versuchen konnten Oberflächeneffekte in Form von Stippen- und Gelpartikelbildung verhindert werden, was sich wiederum positiv auf die Produktivität auswirke und zu einer Kostenreduktion führe, so LuV.

Lanxess: EPDM-Projekt in China im Plan

Beim Spezialchemieunternehmen Lanxess (Köln; www.lanxess.de) verläuft der Bau der neuen World-Scale-Anlage für Ethylen-Propylen-Dien-Monomer (EPDM) im chinesischen Changzhou (Provinz Jiangsu) nach Plan. In die Anlage mit einer geplanten Kapazität von 160.000 jato investiert Lanxess 235 Mio EUR. Rund 45 Prozent der Summe werden bis Ende 2013 investiert, teilen die Kölner mit. Aktuell arbeiten bis zu 2.000 Personen vor Ort.

Die Fertigstellung des Werks, in dem künftig 200 Mitarbeiter tätig sein sollen, ist für Ende 2014 vorgesehen. Ab 2015 soll die Anlage Kunden beliefern. Lanxess ist eigenen Angaben zufolge der weltweit führende Hersteller von EPDM.

Sanner: Fokus auf Verpackungen für die Pharmabranche

Der Verpackungshersteller Sanner GmbH (Bensheim; www.sanner.de) legt den strategischen Fokus vollständig auf Lösungen für Pharma, Healthcare und Medizintechnik. „Ab sofort ist Sanner 100 Prozent Pharma“, sagt Unternehmenschef Holger Frank. Somit konzentriert sich Sanner auf Verpackungen beispielsweise für Teststreifen, Tabletten, Brausetabletten und Eintageslinsen sowie Trockenmittel, Dosiersysteme, Inhalierer und füllfertige Spritzen.

Aus dem Fokus heraus rückt hingegen die Produktion von Schwamm- und Tubenaufträgern für die Schuhcreme-Industrie sowie Verschlüssen mit Zusatzfunktionen für die Bereiche Lebensmittel und Automotive. Diese Aktivitäten hatten in den vergangenen Jahren ohnehin an Gewicht verloren, erklärte eine Sprecherin. Im Zuge der Neuausrichtung führte Sanner am Hauptsitz in Bensheim Umbauarbeiten durch, die im September 2013 zum Abschluss kamen. .

Albemarle: Spezialchemiekonzern ordnet globale Aktivitäten neu

Der Spezialchemiehersteller Albemarle (Baton Rouge, Louisiana / USA; www.albemarle.com) stellt seine weltweiten Aktivitäten neu auf. Ab dem 1. Januar 2014 wird das Unternehmen in den beiden Geschäftsbereichen „Performance Chemicals“ und „Catalyst Solutions“ agieren. Ersterer soll die Bereiche Flammschutzmittel, Spezialchemikalien und Feinchemie umfassen, letzterer die Aktivitäten in den Feldern Katalysatoren und Antioxidantien. Derzeit operiert das Unternehmen noch in den Segmenten „Polymer Solutions”, „Catalysts” und „Fine Chemistry”.

„Die neue Struktur wird es uns ermöglichen, neue Anwendungen für Brom schneller zu entwickeln und auf den Markt zu bringen, unsere Flammschutzmittelgeschäft auszubauen und im Bereich Katalysatoren aggressiv in neue Märkte vorzudringen“, sagt CEO Luke Kissam.

Ticona: PE-UHMW wird in Europa teurer

Zum 4. November 2013 will Ticona (D-65843 Sulzbach; www.ticona.com), die Tochtergesellschaft für technische Thermoplaste von Celanese (Dallas, Texas / USA; www.celanese.com), in Europa die Preise für ultrahochmolekulares PE um 0,20 EUR/kg erhöhen.

Alle Typen von „GUR“ (PE-UHMW) und „GHR“ (PE-VHMW) sind betroffen.

Polen: Kunststoffverarbeitung legt 2012 weiter zu

Nach den Vorbereitungen zur Fußball-Europameisterschaft und dem Auslaufen von EU-kofinanzierten Infrastrukturprojekten bekommt Polen zunehmend den konjunkturellen Gegenwind zu spüren. Im vergangenen Jahr legte das Bruttoinlandsprodukt gerade noch um 1,9 Prozent zu, während es 2011 noch ein Plus von 4,5 Prozent gegeben hatte.

Besser als die Gesamtindustrie Polens entwickelte sich die Kunststoff verarbeitende Industrie des Landes. Der Produktionswert der Kunststoffwaren stieg 2012 gegenüber dem Vorjahr um 3,1 Prozent auf 8,29 Mrd EUR, wie aus Daten der Statistikbehörde Eurostat hervorgeht. Allerdings sank die Menge der verarbeiteten Kunststoffe, die Eurostat erfasst, um 1,8 Prozent auf 2,05 Mio t.

RTP: PP-Compounds mit Zellulosefaser-Verstärkung

Eine neue Reihe von PP-Compounds mit Naturfaserverstärkung hat der Compoundeur RTP (Winona, Minnesota / USA; www.rtpcompany.com) auf den Markt gebracht. Die unter der Marke „Eco Solutions” vertriebenen Typen sind mit „Thrive” Zellulosefasern des Holzverarbeiters Weyerhaeuser (Federal Way, Washington; www.weyerhaeuser.com) verstärkt und können Verarbeitern helfen, Prozesskosten zu senken, so RTP. Zusätzlich sind die Compounds auf den Einsatz von Recycling-PP ausgelegt.

Nach Herstellerangaben bieten die zellulosefaserverstärkten Compounds zahlreiche Vorteile gegenüber glasfaserverstärkten Varianten. Dazu gehören außer dem Anteil an nachwachsenden Rohstoffen auch eine Verringerung der Zykluszeit um bis zu 30 Prozent bei mittel- und dickwandigen Teilen sowie eine geringere Abnutzung des Werkzeugs.

NatureWorks: Bauauftrag für PLA-Anlage in Asien an Jacobs

Der US-Anlagenbauer Jacobs Engineering (Pasadena, Kalifornien; www.jacobs.com) hat vom PLA-Produzenten NatureWorks (Minnetonka, Minnesota / USA; www.natureworksllc.com) den Auftrag für den Bau der „Ingeo”-Biopolymeranlage in Südostasien erhalten.

Das JV von Cargill (Minneapolis, Minnesota / USA; www.cargill.com) und PTT Chemical (Bangkok / Thailand; www.pttplc.com) hat sich offiziell noch immer nicht für den tatsächlichen Standort Anlage entschieden, doch dürfte Thailand recht sicher das Rennen machen, seit PTT als Anteilseigner eingestiegen ist. Das rund 600 Mio EUR teure Projekt, das voraussichtlich 2016 angefahren werden soll, wird lokale Pflanzenabfälle als Rohstoff nutzen.

Hornschuch: Oberflächenspezialist stellt sich neu auf

Zur besseren Steuerung der weltweiten Aktivitäten stellt sich die Konrad Hornschuch AG (Weißbach; www.hornschuch.de) in der Hornschuch-Gruppe neu auf. Die Hornschuch Konzern GmbH, die als Muttergesellschaft der Hornschuch Gruppe bislang nur eine passive Rolle einnahm, wird für die neue strategische Aufgabe in die Hornschuch Group GmbH umfirmiert, wie der Oberflächenspezialist mitteilt.

Der bisherige Vorstandsvorsitzende der Konrad Hornschuch AG, Rolf Gemmersdörfer, übernimmt zum 1. Oktober 2013 die Position des Präsidenten und CEO der neuen Obergesellschaft. Sein Nachfolger als CEO der Konrad Hornschuch AG wird sein Vorstandskollege Hans-Hinrich Kruse. Der neue Vorstand wird zudem erweitert. Roger Liebel wird zum CFO und Vorstand, Lothar Machule zum CSO (Sales) und Vorstand und Jens Kleine zum COO und Vorstand bestellt. .

Avery Dennison: PET-Recycling Programm erweitert

Der US-Verpackungsspezialist Avery Dennison (Pasadena, Kalifornien; www.averydennison.com) hat das PET Recycling-Programm mit dem Partner Morssinkhof Rymoplast (Lichtenvoorde / Niederlande; www.morssinkhofplastics.nl/) um drei Sammelstellen in Europa erweitert. PET-Schlauchetiketten können direkt an Morssinkhof Rymoplast am Hauptstandort in Zeewolde / Niederlande, in der Sammelanlage in Lichtenvoorde / Niederlande und in Przeczno / Polen verkauft werden.

Zudem wurde die Mindestabgabemenge nach unten angepasst, von ehemals 5 t auf 500 kg. Morssinkhof Rymoplast ist außerdem für die Auszahlung des Materialwertes an die Markeninhaber verantwortlich, so Avery Dennison. Aktuell sind 5 Mio m2 PET-Schlauchetiketten zwischen 16.000 EUR und 26.000 EUR wert.

Lego: Gute Geschäfte in Asien beflügeln Umsatzwachstum

Der dänische Spielzeughersteller Lego (Billund; www.lego.com/) meldet für das erste Halbjahr 2013 einen Anstieg beim operativen Ergebnis um 11 Prozent auf 3,3 Mrd DKK (429 Mio EUR). Der Umsatz legte per Ende Juni im Vergleich zur Vorjahresperiode um 13 Prozent auf 10,4 Mrd DKK (1,39 Mrd EUR) zu. Getragen wurde die positive Entwicklung insbesondere von den guten Geschäften in Asien und der erfolgreichen Vermarktung neuer Produktlinien wie „Legends of Chima” and „Lego Friends”.

Den Anteil am weltweiten Spielzeugmarkt konnte Lego in den ersten sechs Monaten des Jahres auf 8,8 Prozent ausbauen, von 8,6 Prozent Ende 2012. Um für die weitere Expansion auf den asiatischen Märkten künftig noch besser gerüstet zu sein, ist in Singapur kürzlich die regionale Firmenzentrale eingerichtet worden. Zudem will Lego in China im nächsten Jahr mit dem Bau eigener Fertigungsstandorte beginnen.

Klebstoffe: Exporte befeuern Marktwachstum

Der deutsche Markt für Klebstoffe, Dichtstoffe und Klebebänder ist 2012 um knapp 3 Prozent auf 3,5 Mrd EUR gewachsen, wie der Industrieverband Klebstoffe e.V. (IVK, Düsseldorf; www.klebstoffe.com) mitteilt. Während sich die durchschnittliche Wachstumsrate der Branche im Inland etwas oberhalb des Wachstums des Bruttoinlandsproduktes (0,7 Prozent) einpendelte, erwirtschaftete die deutsche Klebstoffindustrie im Export ein Umsatzplus von 5,2 Prozent.

Für das laufende Jahr erwartet IVK-Chef Dr. Boris Tasche ein weiteres exportgetriebenes Wachstum. Seine Zuversicht beruht mitunter auf der Internationalität der deutschen Klebstoffindustrie. Die Branche ist laut IVK mit einem Marktanteil von rund 16 Prozent Weltmarktführer und auch in Europa mit einem Klebstoffproduktionsanteil von über 36 Prozent die Nummer eins. Weltweit wurden mit Klebstoffen, Dichtstoffen und Klebebändern nach Verbandsangaben 55,5 Mrd EUR umgesetzt.

Recycling: Rücknahmesystem für Landwirtschaftsfolien ab 2014

Ab 2014 unterstützt ein neues Recyclingsystem bundesweit die Rücknahme von Silagestretchfolien, Netzersatzfolien, Flachsilofolien, Unterziehfolien und Siloschläuchen. Unter dem Dach der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. (Bad Homburg; www.kunststoffverpackungen.de) gründeten die Unternehmen Biofol Film (Unseburg; www.biofolfilm.de), BSK & Lakufol Kunststoffe (Henfenfeld; www.bsk-ast.de), Manuli Stretch Deutschland (Schkopau; www.manulistretch.com), Polifilm Extrusion (Wermelskirchen; www.polifilm.de), RKW SE (Frankenthal; www.rkw-group.com) und Trioplast Vertriebs GmbH (Solingen; www.trioplast.de) in Kooperation mit dem Entsorgungsspezialisten RIGK (Wiesbaden; www.rigk.de) das Rücknahmesystem „Erntekunststoffe Recycling Deutschland“ (ERDE).

Die Initiative ist organisatorisch der IK unterstellt. Dr. Jürgen Bruder (IK) ist Geschäftsführer, Vorsitzende der Initiative sind Siegfried Meise (RKW) und Franz-Josef Lichte (Trioplast).

KraussMaffei: Compoundiertechnik-Kooperation mit Artec

Gemeinsam wollen der Extrusionsanlagenbauer KraussMaffei Berstorff (KM, München; www.kraussmaffei.com) und der Kunststoffrecycling-Spezialist Artec Machinery GmbH (Kematen / Österreich; www.artec.at) die Effizienz von Recycling-Compoundieranlagen erhöhen.

Mit der neuen „Edelweiß”-Technologie sollen Kunststoffabfälle einfacher, produktiver und profitabler aufbereitet und in einem Prozess compoundiert werden können. Dazu bringt Artec die Aufbereitungstechnik aus Schneidverdichter mit Entfeuchtungsfunktion, Einschnecken-Extruder mit Entgasungstechnik und individuell abgestimmter Filtertechnik ein, KraussMaffei Berstorff die Compounding-Kompetenz.

Automobilbau: Kartellamt durchsucht Akustiksystem-Zulieferer

Im Markt für Teppich- und Akustiksysteme sowie Kofferraumverkleidungen im Automobilbau vermutet das Bundeskartellamt illegale Preisabsprachen – mindestens seit dem Jahr 2002. Die Behörde durchsuchte deshalb am 24. September 2013 deutsche Niederlassungen von insgesamt sechs Automobilzulieferern in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Grenzüberschreitende Absprachen soll es dem Vernehmen nach nicht gegeben haben.

Unter anderem betroffen sind Autoneum (Winterthur / Schweiz; www.autoneum.com) und Magna International (Aurora, Ontario / Kanada; www.magnaint.com). Beide Unternehmen bestätigten die Durchsuchungen und verpflichteten sich, mit der Behörde zusammenzuarbeiten, gaben jedoch auf Anfrage keine weitere Auskunft zu den laufenden Ermittlungen.