Tagesaktuelles aus der Kunststoff-Industrie

Sumitomo Demag: Ausbau der Maschinenbau-Kapazität in China

Rund 7 Mio EUR will der Spritzgießmaschinenhersteller Sumitomo (SHI) Demag (Schwaig; www.sumitomo-shi-demag.eu) in den Ausbau des Werks im chinesischen Ningbo investieren. Das bestätigte eine Unternehmenssprecherin auf Nachfrage.

Bis 2015 will das Unternehmen die dortige Jahreskapazität von derzeit 650 Maschinen auf eine Stückzahl von dann gut 1.000 anheben. Gleichzeitig könnte auch die Produktpalette ausgeweitet werden, die bislang hydraulische Maschinen der „Systec”-Reihe mit Schließkräften von 500 bis 10.000 kN umfasst. Die zusätzlichen Maschinen sind sowohl für den Inlandsmarkt als auch für die Ausfuhr bestimmt, sagte Stephan Greif, CEO der Tochtergesellschaft Demag Plastics Machinery Ningbo.

Foampartner: Gute Geschäfte mit technischen Schaumstoffen

Der PUR-Schäumer FoamPartner (Wolfhausen / Schweiz; www.foampartner.com) hat im ersten Halbjahr 2013 einen Umsatz von 69,1 Mio CHF (umgerechnet 56,2 Mio EUR) erwirtschaftet. Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert war dies ein Plus von 3,9 Prozent. In lokalen Währungen betrug der Anstieg 2,6 Prozent, wie die Muttergesellschaft Conzzeta (Zürich / Schweiz; www.conzzeta.ch) mitteilt.

Das Wachstum erzielte FoamPartner im Geschäft mit technischen Schaumstoffen, vor allem mit Produkten für die Automobilindustrie und zur Schalldämmung. Bei den Komfortschäumen gestaltete sich die Nachfrage in Europa hingegen schwächer, zudem drückte der harte Wettbewerb auf die Preise. Regional betrachtet wuchsen die Märkte in den USA und vor allem in Asien.

Geberit: Robuste Entwicklung bei Umsatz und Gewinn

Trotz des schwierigen Geschäftsumfelds hat die Geberit Gruppe (Jona / Schweiz; www.geberit.com) sowohl Umsatz als auch Gewinn im ersten Halbjahr 2013 leicht gesteigert. Der Erlös legte gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert um 2,7 Prozent zu auf 1,17 Mrd CHF (umgerechnet 955 Mio EUR).

Währungsbereinigt lag der Zuwachs bei 1,1 Prozent, wie der Hersteller von Sanitärtechnik mitteilt. Das Betriebsergebnis stieg um 4,1 Prozent auf 271 Mio CHF und das Nettoergebnis um 4,3 Prozent auf 233 Mio CHF. Für das Gesamtjahr erwartet Geberit ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum von rund 3 Prozent und eine Ebitda-Marge über dem Vorjahresniveau. In Europa nahm der Umsatz währungsbereinigt um 1,3 Prozent zu, mit deutlichen Unterschieden in den einzelnen Märkten.

SKZ: Fachtagung Barriere-Verbundfolien

Vom 11. bis 12. September 2013 lädt das Kunststoff-Zentrum (SKZ, Würzburg; www.skz.de) zu einer Tagung mit dem Thema „Barriere-Verbundfolien – So gut wie nötig oder so gut wie möglich?” auf die Festung Marienberg nach Würzburg ein.

Thematisiert werden sollen neben dem anhaltenden Trend zur Standardisierung und Kostensenkung auch Fragen wie: „Wie viel Barriere braucht ein Füllgut und wie kann man Kosten sparen oder Sicherheit gewinnen, wenn das Barrieresystem optimiert ist?”

PolyOne: Akquisition treibt Ergebnisse im ersten Halbjahr

Im Zuge von Transaktionen ist der Umsatz des Compoundeurs und Distributeurs PolyOne (Cleveland / Ohio, USA; www.polyone.com) für das zweite Quartal 2013 auf gut 1 Mrd USD (rund 750 Mio EUR) gestiegen. Das entspricht einer Steigerung um 37 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Beim Betriebsergebnis schafften die Amerikaner einen Sprung von 43 Mio USD auf 80,7 Mio USD.

Im Segment „Specialty Platform”, der die Bereiche „Global Specialty Engineered Materials“ und „Global Color, Additives and Inks“ sowie die Neuerwerbung Spartech beinhaltet, stieg der Umsatz binnen Jahresfrist um 56 Prozent auf 621 Mio USD, das operative Ergebnis um 67 Prozent auf 55,6 Mio USD.

 

Braskem: Polyolefinkonzern steigert Umsatz

Der Polyolefinkonzern Braskem (São Paulo / Brasilien; www.braskem.com) hat vom gestiegenen Kunststoffbedarf und positiven Deviseneffekten profitiert. Der Umsatz legte im zweiten Quartal 2013 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 6 Prozent zu auf 9,5 Mrd BRL (umgerechnet 3,5 Mrd EUR). Dennoch verlor Braskem Anteile am heimischen Markt für Thermoplaste, auch wenn die Anlagenauslastungso hoch war wie zuletzt 2009.

Der Kunststoffbedarf Brasiliens zog an, nachdem die Regierung Fördermaßnahmen wie zum Beispiel niedrigere Steuern für Rohstoffeinkäufe auf den Weg brachte. Im Zuge der guten Geschäftsentwicklung kletterte das Ebitda bei Braskem im Berichtszeitraum um 24 Prozent auf 1,05 Mrd BRL. Unterm Strich gab es jedoch einen Nettoverlust von 128 Mio BRL, weil durch Hedgegeschäfte zur Kurssicherung für künftige Exporte ein Finanzaufwand von 666 Mio BRL entstand.

DSM: Neues Hochtemperatur-Elastomer für Schläuche

Der Chemiekonzern DSM (Heerlen / Niederlande; www.dsm.com) hat ein Copolyester-Elastomer zur Herstellung von Schläuchen für Hochtemperatur-Anwendungen im Motorraum entwickelt. „Arnitel C, CM622″ widersteht laut DSM Temperaturen von bis zu 225 °C und sei bereits erfolgreich in Vakuumbremsen eingesetzt worden. Das trotz Weichmacherverzicht „sehr flexible” Arnitel C sei leistungsfähiger als PA 12, PA 11, PA 6.12, PA 6.10, PA 10.10 sowie PA 10.12.

Das Material kann nach Herstellerangaben in herkömmlichen Extrusionsanlagen verarbeitet werden und zeichne sich durch hohe mechnische Belastbarkeit und Langlebigkeit aus. Für die Automobilindustrie biete Anitel C Potenzial zur Einsparung von Gewicht, da man aufgrund der hohen Temperaturtoleranz auf Hitzschilde verzichten könne und sich dadurch die Desingfreiheit erhöhe, so DSM.

Eastman: Höhere Preise für Weichmacher und Vorprodukte

Ab dem 1. September 2013 will Eastman (Kingsport, Tennessee / USA; www.eastman.com) in Europa, Nahost und Afrika die Preise für phthalatfreie Weichmacher der Marke „Eastman 168“ erhöhen. Geplant ist ein Aufschlag von 0,03 EUR/kg oder 0,02 USD/lb.

Zudem hat das Unternehmen vor, zum selben Zeitpunkt die Preise für Di-Ethyl-Hexanol und verschiedene Alkohole, die als Vorprodukt eingesetzt werden können, in Nord- und Südamerika um 0,04 USD/lb anzuheben.

Silgan: Übernahme von Portola Packaging

Der Verpackungshersteller Silgan Holdings (Stamford, Connecticut / USA; www.silganholdings.com) setzt seinen Expansionskurs fort. Kaum ein Jahr nach dem Erwerb des Geschäftsbereichs „Personal Care“ von Rexam will das Unternehmen nun Portola Packaging (Naperville / Illinois / USA; www.portpack.com) übernehmen, einen Hersteller von Kunststoffverschlüssen. Beide Unternehmen unterzeichneten eine entsprechende Vereinbarung, wie Silgan mitteilt. Die Transaktion soll bereits im September 2013 über die Bühne gehen.

Portola Packaging betreibt acht Werke in Nordamerika und Europa, darunter zwei Produktionsstandorte in Großbritannien (Doncaster) – dort sitzt die Europa-Zentrale – und Tschechien (Louny). Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von rund 200 Mio USD.

BASF: Force Majeure auf PA 6.6 aus Ludwigshafen

Bereits am vergangenen Mittwoch, dem 7. August 2013, hat BASF (Ludwigshafen; www.basf.com) die Polymerisationsanlage für Roh-Polyamid 6.6 in Ludwigshafen wegen eines Lecks abgeschaltet. Das bestätigte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage.

Wie lange der Ausfall dauern wird, ist noch nicht klar, ebenso, welche Auswirkung die Abschaltung auf die PA 6.6-Compounds haben wird. Man prüfe derzeit, ob sich auf Basis der Lagersituation die bereits erfassten Aufträge bedienen lassen, heißt es aus Ludwigshafen. Neu eingehende Aufträge sowohl für Roh-Polyamid und Compounds bestätigt BASF derzeit nicht.

Emerald Kalama: Ausbau am US-Stammsitz

Emerald Kalama Chemical (Kalama, Washington / USA) hat eine weitere Kapazitätserweiterung der phthalatfreien „K-Flex”-Weichmacher sowie Investitionen in Forschung und Entwicklung angekündigt. Am Rande der Eröffnungsfeierlichkeiten für die jüngste Erweiterung am Stammsitz in Kalama am 7. August 2013 gab Emerald-President Edward Gotch die Pläne bekannt. Neben dem neuen Reaktor wolle man weiter in Europa, Asien und den USA investieren, so Gotch. Er erwarte in Zukunft eine zunehmende Nachfrage nach den Produkten von Emerald. Man habe zahlreiche neue Entwicklungen in der Pipeline und wolle die gute Marktposition ausbauen.

Seit 2011 hat das Unternehmen nach eigenen Angaben die Weichmacher-Kapazität in den USA verdoppelt und seit der Gründung im Jahr 2006 jedes Jahr ein bedeutendes Projekt oder eine Akquisition abgeschlossen.

Cefic: Dorothee Arns ist Executive Director Petrochemie & Additive

Der Verband der europäischen Chemieindustrie European Chemical Industry Council (Cefic, Brüssel; www.cefic.org) und die Association of Petrochemicals Producers in Europe (Appe, Brüssel / Belgien; www.petrochemistry.eu) haben Dorothee Arns zum Executive Director des Bereichs Cefic Petrochemistry & Plastics Additives Industry Sector sowie zum Secretary General von Appe ernannt. Zum 1. Juli 2013 folgt sie damit Pierre de Kettenis, der seit 1998 für Cefic tätig war und nun den Verband verlässt.

Seit rund zehn Jahren ist Arns in leitenden Funktionen bei BASF tätig. Zwischen 2006 und 2011 wurde sie zum ersten Mal von BASF an Cefic entsandt, wo sie als Director General die European Solvents Industry Group (ESIG, Brüssel / Belgien; www.esig.org) leitete.

Linpac: Neue Vakuum-Verpackung für Frischfleisch

Der Verpackungskonzern Linpac (Birmingham / Großbritannien; www.linpac.com) hat gemeinsam mit dem Maschinenbauer Mondini (Cologne / Italien; www.gmondini.com) und dem Folienhersteller Bemis (Neenah, Wisconsin / USA; www.bemis.com) im Auftrag der Supermarktkette Booths eine Vakuum-Skin-Verpackung (Vacuum Skin Packaging) für Frischfleisch entwickelt. Dazu bietet Linpac Schalen aus RE-PET, PP und EPS an.

Das System verbinde längere Haltbarkeit mit ansprechender Produktpräsentation, teilt Linpac mit – so werden etwa unansehnliche Fleischsäfte in der Packung deutlich reduziert. Außerdem ist es im Vergleich zu herkömmlichen Fleischverpackungen platzsparend. Innerhalb von drei Monaten nach der Einführung sei der Absatz für bestimmte Premium-Produkte um 80 Prozent gestiegen, so Booths.

Plastic Solution Ningbo: Inhaber Ehrenfred Endres verstorben

Der Inhaber und Geschäftsführer der Plastic Solution Ningbo (Ningbo, Zhejiang / China; www.psningbo.net) sowie der Plastic Solution Ningbo Europe GmbH (Steinbach am Taunus; www.psningbo.com) Ehrenfred Endres (63) ist verstorben. Alleinige Eigentümerin beider Unternehmen wird seine Ehefrau Jingyu (Celia) Endres. Außerdem wird sie die Plastic Solution Ningbo Europe GmbH als geschäftsführende Gesellschafterin gemeinsam mit dem bestehenden Geschäftsführer Uwe Angles leiten.

Die Plastic Solution Ningbo Europe GmbH ist die Vertriebsgesellschaft des chinesischen Werkzeugbauers und ist unter anderem für die Projektierung der Spritzgieß-Werkzeuge in Europa zuständig. Die Werkzeuge werden von der Muttergesellschaft in China hergestellt.

DSM: Durchwachsene Entwicklung der K-Aktivitäten

Bei DSM (Sittard / Niederlande; www.dsm.com) hat das Caprolactam-Geschäft, das der Chemiekonzern zu großen Teilen veräußern will die Ergebnisse der Kunststoffaktivitäten im ersten Halbjahr 2013 negativ geprägt. Das Segment „Polymer Intermediates“, dem das Caprolactam-Geschäft zugeordnet ist, verzeichnete binnen Jahresfrist einen Umsatzrückgang von 1 Prozent auf 812 Mio EUR und einen Einbruch des Ebitda von 44 Prozent auf 55 Mio EUR.

Höhere Absatzzahlen und Restrukturierungen konnten die Effekte des Preisverfalls bei Caprolactam nicht kompensieren. Im anderen kunststoffrelevanten Geschäftsbereich „Performance Materials” mit den PA-Aktivitäten sank der Umsatz im Berichtszeitraum um 2 Prozent auf 1,39 Mrd EUR, während das Ebitda um 4 Prozent auf 162 Mio EUR zulegte.