Tagesaktuelles aus der Kunststoff-Industrie

Polyurethan: MDI und Polyole streben unverwandt aufwärts

MDI hat sich wie auch einige Thermoplaste von den Kostenfaktoren abgekoppelt. Während der Benzolpreis merklich nachgab, zog das Isocyanat kräftiger nach oben als erwartet. Selbst für große Verarbeiter stiegen die Preise teils dreistellig. Bei TDI hingegen scheint der Wendepunkt erreicht, hier sind – sowohl bei Weich- wie auch bei Hartschäumen – die Polyole der begrenzende und preistreibende Faktor. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg; www.kiweb.de) im aktuellen Online-Report.

Von einer Verbesserung bei der Isocyanat-Versorgung wollte während der Panelumfrage noch kein Verarbeiter sprechen. Allerdings scheint sich die Situation doch etwas balancierter darzustellen als zuletzt, die vereinbarten Kontraktvolumina werden inzwischen meist geliefert. Dennoch wird auch der Rest des ersten Quartals von wesentlichen Einschränkungen geprägt sein, zumal zuletzt wieder mehrere Produzenten in der Strecke Ausfälle meldeten. Die Nachfrage könnte mit den europaweit angekündigten Lockerungsmaßnahmen vor allem im Komfortbereich anziehen und dann für weitere Engpässe in der ohnehin angespannten Beschaffungslage sorgen.