Tagesaktuelles aus der Kunststoff-Industrie

PVC: Vestolit erklärt Force Majeure in Mittelamerika

Die jüngste Alarmmeldung für den PVC-Markt scheint mit Ursprung in Mexiko und Kolumbien zunächst sehr weit weg zu sein. Dennoch wird auch Europa von der Force Majeure getroffen, die Vestolit (Marl; www.vestolit.de) für die dem Unternehmen zugeordneten PVC-Werke der Muttergesellschaft Orbia Advance Corporation (Tlalnepantla / Mexiko; www.orbia.com) in Mittelamerika erklärt hat. Grund für die Meldung ist das Fehlen des Vorprodukts VCM aus den USA, das üblicherweise von Wettbewerber Oxy Vinyls aus dem aktuell wintergestressten Texas geliefert wird.

Fertige PVC-Pulver werden von mittelamerikanischen Werken auch an Vestolit in Marl geliefert. Noch sind wohl Mengen vor Ort vorhanden und weitere auf dem Schiffsweg, doch im Mai könnte es zu weiteren Einschränkungen kommen, sofern die Produktion nicht schnell wieder aufgenommen werden kann. Darüber hinaus hatte Orbia wegen nicht ganz rund laufender Erzeugungen in Mexiko bereits zuvor Material allokiert – auch jenes, das für Europa bestimmt war.