Tagesaktuelles aus der Kunststoff-Industrie

Rohstoffversorgung: K-Verarbeiter wegen Force Majeures in Alarmstimmung

„Wir wollen ein zweites 2015 vermeiden“ , sagt Ron Marsh, Vorsitzender der Initiative „The Polymers for Europe Alliance“ im Verband der europäischen Kunststoffverarbeiter EuPC (Brüssel / Belgien; www.plasticsconverters.eu). Die Beobachtung der Force Majeure-Situation habe eine alarmierende Zunahme der Fälle gezeigt, sagt Marsh, insbesondere gegen Jahresende 2020. Betroffen ist beispielsweise PVC, aber auch PE-LD, ABS, Isocyanate und Polyole waren in den vergangenen Wochen teils deutlich knapper und vielfach erheblich teurer geworden. Auch die erst vor wenigen Wochen gegründete französische Verarbeiter-Dachorganisation Polyvia (www.polyvia.fr) meldet sich unabhängig vom EuPC mit ähnlichen Vorwürfen zu Wort. Von „rasanten Preiserhöhungen“ ist die Rede, auch vom „steigenden Risiko von Produktionsunterbrechungen“. Der Verband warnt Erzeuger davor, die Situation auszunutzen und „Verträge ohne jede Möglichkeit der Verhandlung“ durchzusetzen.

In der deutschen Verarbeiterlandschaft herrscht dagegen vielfach noch Ruhe. Allerdings bestätigt Michael Weigelt, Geschäftsführer von TecPart (Frankfurt; www.tecpart.de), dass es bei den technischen Thermoplasten zu starken Preisbewegungen kommt. „Wir beobachten die Situation seit Dezember“, sagte er.