Tagesaktuelles aus der Kunststoff-Industrie

Sabic: Zusätzliche Polypropylen-Compoundierung in Belgien läuft an

Anfang Oktober 2021 hat Sabic (Europa: Sittard / Niederlande; www.sabic-europe.com) die Erweiterung der Polypropylen-Compoundierung im belgischen Genk offiziell in Betrieb genommen. Der saudische Konzern nannte weder die Kapazität noch eine Investitionssumme. Ein Sabic-Sprecher bezifferte die zusätzliche Menge vor wenigen Tagen mit „mehr als 50 Prozent der bestehenden PP-Compoundierkapazität”. Die zusätzliche Extrusionslinie, die ebenso wie die bestehenden Schwesteranlagen Basispolymere aus den Werken in Gelsenkirchen und Geleen (Niederlande) verarbeiten wird, stattet Genk laut PP-Geschäftsführerin Lada Kurelec „mit der nötigen Flexibilität aus, um die Entwicklung neuer Materialien voranzutreiben, ohne die laufende Produktion zu beeinträchtigen”.

Genk – mit drei zusätzlichen Pilotlinien im „Compounding Innovation Centre” – verarbeitet bereits jetzt auch mechanisch recyceltes Polypropylen zu Compounds. Die Zertifizierung für die Verarbeitung von Basispolymer aus erneuerbaren Quellen sowie dem chemischen Recycling ist im Gang.