Tagesaktuelles aus der Kunststoff-Industrie

Schottland: Verbot von Einwegartikeln aus Kunststoff

Die schottische Regierung hat die Herstellung und Lieferung einer Reihe von Einwegprodukten aus Kunststoff („Single use plastic“, SUP) vom 1. Juni 2022 an untersagt. Verboten sind Einweg-Getränkebecher und -behälter aus expandiertem Polystyrol, einschließlich ihrer Deckel, Lebensmittelbehälter aus EPS, Plastikbesteck und -teller sowie Kunststoff-Stäbchen zum Umrühren von Getränken.

Wie die schottische Regierung erklärte, gelten allerdings Ausnahmeregelungen für Einweg-Plastikstrohhalme, etwa die Verwendung für medizinische Zwecke. Verstöße gegen die Vorschrift werden mit einer Geldstrafe von bis zu 5.000 GBP (5.915 EUR) geahndet. EU-weit sind Einwegprodukte aus Kunststoff – darunter auch Wattestäbchen und Luftballonstäbe – bereits seit dem 3. Juli 2021 verboten. Das sieht die EU-Einwegkunststoffrichtlinie („SUP“-Richtlinie) aus dem Juli 2019 vor.