Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Hein: Technologie-Tag ab 2019 an neuem Ort

Seinen 22. Technologietag für Produktentwicklung, Formenbau und Produktion hat das Team des Konstruktionsbüros Hein am 16. Februar 2018 im Veranstaltungszentrum Leinepark in Neustadt am Rübenberg (bei Hannover) ausgerichtet. Die Kennzahlen: 520 Teilnehmer, 81 Aussteller, 15 Fachvorträge und unzählige Fachgespräche.

Blick in die Veranstaltung (Foto: Mara Hein)

Das eintägige Event bot den Teilnehmern aus der Kunststoffbranche erneut einen bewährten Mix aus bekannten und neuen Ausstellerfirmen sowie ein darauf abgestimmtes Fachvortragsprogramm plus jeder Menge Gelegenheiten zum Netzwerkeln. Zudem nutzten interessierte Schüler aus der Region die Chance, sich vor Ort über die Berufsaussichten in der Kunststoff-Branche zu informieren.

Aus den Fehlern der Vergangenheit und gemeinsam aus Erfahrungen zu lernen, dazu rief Rudolf Hein in seinem Auftaktvortrag auf. Statt weiter der Direktive nach Gewinnmaximierung zu folgen, sei es jetzt an der Zeit, auf nachhaltige Produktionsprozesse zu setzen, um „endlich der Verantwortung den kommenden Generationen“ gegenüber gerecht zu werden. Die eigentlich schon lange vermeidbaren Probleme in der Fertigung, die oft aus vergangenen „Sparmaßnahmen“ oder bequemen „Gewohnheitsentscheidungen“ hervorgingen, heißt es jetzt in der wirtschaftlichen Hochphase abzustellen. Er wies dabei auf mögliche Lösungsansätze hin, wie sich die neuesten Entwicklungen in den Fachbereichen (Spritzgießmaschine, Temperiergeräte, Software, Heißkanal usw.) durch bisher fehlende Konzepte mit dem Nachweis von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit optimal ergänzen könnten.

„Kriminell“ wurde es am Nachmittag beim Fachvortrag von Harald Bunte vom Niedersächsischen Verfassungsschutz. Er schilderte die aktuelle Bedrohungslage durch Cyber-Attacken im Kontext der Wirtschaftsspionage. Viel KMUs seien sich der Gefahr durch die möglichen Angriffswege in der Informationstechnik gar nicht bewusst, so der Experte. Ausspähungsobjekte seien nicht nur Großkonzerne sondern gerade kleine und mittlere Unternehmen mit hohem Know-how (Hidden Champions), wie es sie in der K-Branche häufig gebet. So hatte die Frage, ob das Trendthema „Industrie 4.0“ mit der Vernetzung aller Maschinen und Geräte nicht zusätzliche Gefahren biete, nur eine Antwort: Ja! Die Aufgabenstellung des Verfassungsschutzes lautet die Spionageaktivitäten abzuwehren und in der Wirtschaft durch Beratung und Aufklärung Sicherheitsmaßnahmen gegen solche Angriffe zu initiieren. Von der Wirtschaftsspionage abzugrenzen ist die Konkurrenzausspähung, die Wettbewerber gegeneinander betreiben. Für die Aufklärung solcher Sachverhalte ist die Polizei zuständig, der Verfassungsschutz steht aber als Ansprechpartner für jeden ersten Hinweis kostenlos zur Verfügung.

In den Vortragspausen nutzten die Besucher reichlich die Gelegenheiten zum fachlichen Erfahrungsaustausch untereinander und mit den Ausstellern.

Als „Gastgeschenk“ gab es zum Abschied für jeden Teilnehmer einen Multifunktionsbecher „FairCup“. Schließlich sprächen die Zahlen für sich, so der Veranstalter, der sich auf die Deutsche Umwelthilfe (DUH) stützte. Ihren Angaben zufolge landeten bundesweit jedes Jahr rund 2,8 Mrd. Coffee-to-go-Becher „in der Tonne“. Die „FairCup“ aus spülmaschinenfestem Kunststoff kann ca. 500 Mal benutzt werden, bevor sie wieder zu Granulat recycelt wird.

Ab 2019 müssen die Teilnehmer des Technologietages ein neues Ziel in ihr Navi eingeben, denn das „nostalgische“ Veranstaltungszentrum Leinepark wird von der Gemeinde Neustadt auf Dauer anderweitig genutzt. Entsprechend sucht das Hein-Team für die Folgejahre einen neuen Veranstaltungsort im Raum Hannover.

www.hein-tt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.