Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Hexpol TPE: Mit Lösungsmittel verklebbar

Hexpol TPE, Malmö (Schweden), wird Anfang Februar auf der Pharmapack 2020 in Paris seine letzten Entwicklungen aus der TPE-Familie Mediprene präsentieren. Eines der diesjährigen Highlights sind die Lösungsmittel-verklebbaren TPEs.

Die Lösungsmittel-verklebbaren TPEs eignen sich für medizinische Artikel wie diesen Katheter-Verbinder. (Foto: Hexpol TPE)

Die Lösungsmittel-verklebbaren TPEs eignen sich für medizinische Artikel wie diesen Katheter-Verbinder. (Foto: Hexpol TPE)

Es ist üblich Spritzgusskomponeneten, wie Verbindungsstücke, durch Lösungsmittel zu verkleben. Herkömmliche auf TPS basierende Rezepturen lassen sich allerdings nicht gut mit Lösungsmittel verkleben – Cyanoacrylat-Kleber mit oder ohne Primer ist eine Alternative, um in diesen Fällen eine gute Haftung zu erreichen. Hexpol TPE hat darüberhinaus eine neue Mediprene-Serie entwickelt, die durch Verwendung von Lösungsmitteln, wie z. B. Cyclohexanon, eine gute Haftung erreicht. Mediprene Lösungsmittel-verklebbares TPE ist für Einspritzanwendungen in Härtegraden von 60 Shore A bis 45 Shore D verfügbar, und kann je nach Anwendungsbedarf noch weiterentwickelt werden. Diese Serie bringt eine gute Transparenz mit und ist auch durch ihr gutes Anti-Knick-Verhalten für Schlauchanwendung geeignet.

Auch die Lösungsmittel-verklebbaren Typen unterliegen den Rohstoffauswahl-Kriterien von Hexpol. Die verwendeten Rohstoffe sind biokompatibel und für Nahrungsmittelkontakt geeignet. Das schwedische Produktionswerk ist nach ISO13485 zertifiziert.

Repräsentative Typen aus der Standard-TPE-Serie Mediprene haben folgende Prüfungen bestanden: Zytotoxizität (ISO 10993-5), Hämolyse (ISO 10993-4), Intrakutane Reaktivität (ISO 10993-10), Akute System Toxizität (ISO 10993-11) sowie die USP Class VI.

www.hexpolTPE.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.