Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

IKT: Herstellung großvolumiger Kunststoffbehälter im Streckblasverfahren

In einem gemeinsamen Projekt forscht das Institut für Kunststofftechnik (IKT), Stuttgart, mit der Fricke und Mallah Microwave Technology GmbH, Peine, und der Spritzguss Müller GmbH, Buchbach-Steeg, an der Herstellung von Kunststoffbehältnissen im Streckblasverfahren mit Volumina Größe als 30 l.

Bei dem Prozess des Streckblasformens wird ein thermoplastischer Preform zunächst erhitzt, anschließend in das Werkzeug eingeführt, durch einen Stempel verstreckt und durch das Einblasen eines Mediums auf seine endgültige Kontur geformt. Sollen komplexere Geometrien oder Bauteile mit großen Volumina hergestellt werden, so ergibt sich das Risiko einer ungleichmäßigen Erwärmung der Preforms und damit einhergehenden Schwankungen der Wanddicken und letztendlich mangelhaften mechanischen Eigenschaften.

Abhilfe kann geschaffen werden indem dem Kunststoff ein speziell entwickeltes Partikelgemisch beigefügt wird, welches mittels selektiver Mikrowellenanregung erwärmt wird und so zu einer gleichmäßigen Erwärmung des Preforms führt. Dafür kommt eine innovative halbleiterbasierte Mikrowellenquelle zum Einsatz. Dabei wird das Institut für Kunststofftechnik die Entwicklung und Analyse des Nanopartikelgemischs in Bezug auf die Absorption der Mikrowellen übernehmen.

Das dreijährige Projekt Progess wird vom Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) und von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) gefördert.

www.microwaveheating.net
www.spritzguss-mueller.de
www.ikt.uni-stuttgart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.