Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Illig: Neuer Rollenformautomat mit Kipptechnik

Erstmals zeigte der Thermoformmaschinenbauer Illig auf seiner Hausmesse im Juni in Heilbronn seinen neuen Rollenformautomat IC-RDM 73K mit einem Werkzeug-Schnellwechselsystem und einer um 23 % vergrößerten Formfläche. Weitere technische Neuerungen an der Maschine sind verkürzte Formaggregat-Bewegungszeiten, ein verlängerter Folien-Heizungstunnel, eine optimierte Formlufttechnik und Werkzeugkühlung sowie der Einsatz eines Leichtbauwerkzeugs. Sie summieren sich zu einer bis um 25 % erhöhten Produktionsleistung.

Der neue Rollenformautomat IC-RDM 73K von Illig mit Werkzeug-Schnellwechselsystem und einer um 23 % vergrößerten Formfläche (Foto: K-AKTUELL).

Der Einsatz des Leichtbauwerkzeugs und eines Werkzeug-Blockwechsel-Systems reduziert die Rüstzeit um über 50 % auf unter 60 Minuten. Die im Vergleich zur RDM-70Kc von 800 auf 700 mm verkürzte Hubzeit und eine verbesserte Werkzeugkühlung führen bei 50 Takten/Minuten in Summe zu 8 % mehr Ausstoßleistung. Zu den Attributen der neuen Maschine zählt eine optimierte Obertischverstellung an der Maschine und ein vergrößerter Fahrweg der Oberbrücke. Der Untertisch verfügt über vier Tragluftelemente aus poröser Keramik, die ein reibungsarmes Verschieben des Unterwerkzeugs ermöglichen. So lässt sich das Werkzeug wie auf einem Luftkissen schwimmend auf dem Untertisch bewegen, so dass auf Anhieb eine Werkzeugparallelität hergestellt ist.

Der Einsatz des Leichtbauwerkzeugs und eines Werkzeug-Blockwechsel-Systems reduziert die Rüstzeit um über 50 % auf unter 60 Minuten (Foto: Illig).

Eine servomotorische Werkzeugwechselachse vermeidet zusätzliche Wechselelemente. Der Werkzeugblock wird mit dem Kran eingehoben, auf der Wechselachse aufgesetzt und von dort in die Maschine hineinbewegt. Der vereinfachte Ablauf gilt auch für RDM-70K-Werkzeuge, die mit maschinenseitigen Adaptern für die Oberwerkzeuge auf der RDM-73K Einsatz finden können, ohne dass die 70K-Unterwerkzeuge Adapter benötigen. Der Adapter, der für mehrere 70K-Werkzeuge einsetzbar ist, kann beim Werkzeugwechsel in der Maschine verbleiben.

Der Folientransport mit optimiertem Ein- und Ausstachelvorgang reduziert die Staubbildung und weist ein wesentlich homogeneres und kleineres Stachelbild auf als bisher. Auch für diese Neuheit ist eine Foliendurchhangkontrolle mit Luftunterstützung im Angebot. Die Temperierung des Maschineninnenraumes auf Raumtemperatur vermeidet eine Kondenswasserbildung.

Auch an dieser Linie hat Illig sein “Cleantivity”-Konzept konsequent umgesetzt. Abgeleitet von der Kompetenz von Hygiene in den Form-, Füll- und Schließanlagen (FFS-Linien) hat Illig die Technologie der Sauberkeit aus dem Produktionsprozess auf die Thermoformmaschine übertragen.

Die Linie produzierte bei der Hausmesse mit 34 Takten/Minute und einem 30fach-Formwerkzeug pro Minute 1.020 Joghurtbecher aus PP (1,35 mm).

www.illig.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.