Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Kraiburg TPE: Umfangreiches Materialportfolio für E-Mobilität

Mit einem breiten Portfolio an thermoplastischen Elastomeren (TPEs) sieht sich Kraiburg TPE, Waldkraiburg, gut für die Herausforderungen der Elektromobilität aufgestellt. TPEs werden im Außen- und Innenbereich ebenso wie im Motorraum und im Antriebsstrang von Kraftfahrzeugen seit vielen Jahren immer häufiger eingesetzt. Die Anforderungen im spezifischen Bereich der E-Mobilität unterscheiden sich zwar in einigen Punkten, kommen dem anpassungsfähigen Eigenschaftsprofil dieser Materialien jedoch entgegen.

Kraiburg TPE fokussiert den Markt der neuen Mobilität mit einem breiten Portfolio an thermoplastischen Elastomeren. (Foto: Kraiburg TPE)

Kraiburg TPE fokussiert den Markt der neuen Mobilität mit einem breiten Portfolio an thermoplastischen Elastomeren. (Foto: Kraiburg TPE)

Als wichtige Trends nennt Michael Pollmann, Director Sales & Marketing EMEA bei Kraiburg TPE unter anderem ein strapazierfähigeres Design von Fahrzeuginnenausstattungen für neue Nutzungskonzepte, wie dem Car Sharing, aber auch eine wirksamere Fahrgeräuschdämpfung aufgrund der leiseren Elektroantriebe und gute Haftung zu technischen Kunststoffen, wie Polyamiden, für das 2-Komponenten-Spritzgießen.

„Hinzu kommen verstärkte Leichtbauanstrengungen, um insbesondere bei Elektrofahrzeugen den Energieverbrauch zu reduzieren“, sagt Pollmann. „Erhöhte Anforderungen sehen wir außerdem bei Wärmeleitfähigkeit und Flammschutz. Wir sind bestrebt, die Spezifikationen für jede Anwendung möglichst frühzeitig mit den OEMs und unseren Tier 1-Kunden abzustimmen. Dabei nutzen wir gezielt unsere Erfahrung aus anderen Einsatzbereichen, wie Elektrotechnik und Elektronik, um Entwicklung, Freigabe und Markteinführung zu beschleunigen.“

Typische Beispiele finden sich im gesamten Spektrum der E-Mobilität, von Zweirädern bis zu Nutzfahrzeugen und auch offroad. Mit Elektroantrieben, autonomen Fahrzeugen und deren Vernetzung zieht darüber hinaus immer mehr Elektronik und Sensorik ins Fahrzeug ein. Deren Sicherheit erfordert Materiallösungen zur zuverlässigen Wärmeableitung, Sicherstellung der Dichtheit und Stoßaufnahme.

So bieten spezielle TPEs mit einem sehr geringen Druckverformungsrest gute Voraussetzungen für langlebige Gehäusedichtungen im 2-Komponenten-Verbund mit anderen Materialien, einschließlich polaren Thermoplasten. Integrierte 2-Komponenten-Anwendungen mit TPEs können auch signifikant zur Geräuschdämmung beitragen. Das ist in Elektrofahrzeugen besonders wichtig, da hier das mögliche Knarzen und Quietschen von aneinander reibenden Einzelbauteilen aufgrund des leiseren Antriebs als sehr viel störender empfunden wird.

Thermolast-Compounds von Kraiburg TPE bringen außerdem eine hohe Fließfähigkeit für dünnwandige Soft-Touch-Oberflächen mit und bilden dabei selbst komplexe Werkzeugkonturen präzise ab. Um das gewünschte Eigenschaftsprofil hinsichtlich Haptik, Haftung, Farbe, Abrieb- und Kratzfestigkeit, Flammwidrigkeit, VOC- und Gerucharmut etc. exakt auf die jeweilige Anwendung abzustimmen, verfügt Kraiburg TPE über moderne Entwicklungs- und Laborkapazitäten zur Materialentwicklung und Kundenunterstützung. Zudem werden bei Kraiburg TPE alle Materialien weltweit nach denselben Qualitätsstandards gefertigt.

„Damit verfügen wir nicht nur über die erforderliche Fachkompetenz in ‚custom-engineered TPE‘ für Anwendungen im Bereich E-Mobility, sondern sind auch in der Lage, die Projekte global tätiger OEMs und Zulieferer von Deutschland bis China in diesem wachstumsstarken Marktsegment wirksam zu unterstützen“, unterstreicht Pollmann.

www.kraiburg-tpe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.