Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Sepro: Neuer 5-Achs-Servoroboter

Die Sepro Group, La Roche-sur-Yon (Frankreich), hat aus der bestehenden, vielseitig einsetzbaren 3-Achs-Baureihe Success den neuen 5-Achs-Servoroboter Success Line X entwickelt. Dieser neue 5-Achs-Linearroboter kombiniert die neu gestaltete 3-Achs-Plattform der Success-Baureihe mit einer gemeinsam mit Yaskawa Motoman entwickelten 2-Achs Servorotationsachse. Der neue Robotertyp soll im dritten Quartal 2020 verfügbar sein.

Der Roboter Success 22X war als Prototyp auf der K 2019 in Düsseldorf zu sehen. (Foto: Sepro)

Der Roboter Success 22X war als Prototyp auf der K 2019 in Düsseldorf zu sehen. (Foto: Sepro)

Die Baureihe Success Line X bietet hohe Flexibilität in vielseitig einsetzbaren Roboterautomatisierungsanwendungen auf Kunststoff-Spritzgießmaschinen mit Schließkräften von 200 bis 7.000 kN. Sie erweitert das 5-Achs-Angebot von Sepro, das bereits die 5X-Line mit kleinen und mittleren Robotern und die 7X-Line mit großen Robotern umfasst. Bei beiden Baureihen handelt es sich um Premiumroboter mit einer 2-Achs-Servorotationsachse, die in Zusammenarbeit mit Stäubli Robotics entwickelt wurde. Stäubli und Yaskawa sind Sepros Partner für 6-Achs-Knickarmroboter.

„Eine komplette Servorotationsachse, wie bei den Robotern der Baureihe Success Line X, war bisher nur bei technologisch sehr anspruchsvollen Robotern zu finden“, erklärt Claude Bernard, Produkt Marketing Direktor. „Neben anderen Vorteilen kann die Servorotationsachse problemlos mit einfachen Steuerungsbefehlen angepasst werden und ermöglicht eine größere Flexibilität und schnellere Produktionsumstellungen, vergleichbar mit der SMED-Methode (Single-Minute Exchange of Die). Dies stellt nach unserer Ansicht die Zukunft der Linearroboter dar.“

Vielseitig einsetzbare Flexibilität

Die Roboter der Baureihe Success Line X passen sich laut Hersteller im Vergleich zu 3-Achs-Robotern besser an schnelle Werkzeugwechsel, Nebenoperationen und andere Situationen an, die eine hohe Flexibilität erfordern. Darin liege ihr Hauptvorteil gegenüber einem einfachen 3-Achs-Roboter mit pneumatischer Rotationsachse. Mit Hilfe der Positionssensoren in den Servomotoren kann der Roboter jederzeit die Stellung der Rotationsachse und des daran angebrachten Greifers bestimmen. Der Roboter kann sich zu jedem Zeitpunkt in allen fünf Achsen kontrolliert bewegen. Damit kann er auch komplizierte Bewegungen ausführen. Die Entnahme großer, komplexer Teile mit geringem Abstand zwischen den Werkzeughälften oder Holmen und die Positionierung von Teilen für Nebenoperationen werde erleichtert. Darüber hinaus werde es möglich, einfachere Greifer zu verwenden, da die Servorotationsachse kleinere Fehlausrichtungen besser ausgleichen kann.

Viele komplexe Teilemanipulationsaufgaben konnten bisher nur von 6-Achs-Knickarmrobotern ausgeführt werden. Da es sich jedoch um einen linearen Roboter handelt, bieten die 5-Achs-Roboter der Baureihe Success X einen schnellen Eingriff in den Werkzeugraum und ermöglichen kurze Zykluszeiten mit einer Flexibilität innerhalb und außerhalb des Werkzeugs, die bisher nur mit einer Knickarmeinheit realisiert werden konnte. Die Einrichtung und Bedienung ist intuitiv, und die Programmierung wurde speziell auf die Bedürfnisse des Spritzgießens abgestimmt.

Erweiterung der Success-Baureihe

Wenn sie im nächsten Jahr auf den Markt kommt, ergänzt die neu gestaltete Success-Plattform die 2011 eingeführte Baureihe mit zusätzlichen Roboterlösungen. Es werden weiterhin vier verschiedene Modelle angeboten, die für kleine und mittlere Spritzgießmaschinen mit Schließkräften bis zu 7.000 kN ausgelegt sind.

Die neue Generation soll über ein schlankes, gestrafftes Design und Merkmale wie einen verlängerten Verfahrweg verfügen, der es in bestimmten Anwendungen einem Roboter mit vordefinierter Größe ermöglicht, eine Spritzgießmaschine mit höheren Schließkräften als bisher zu bedienen.

Die Sepro-Ingenieure setzen bei den neuen Robotern der Success-Baureihe wieder Kurvenrollenlager für Linearbewegungen ein. Sie wurden von Sepro vor einigen Jahren für die schweren Nutzlasten und langen Verfahrwege der großen Roboter entwickelt und patentiert. Kurvenrollenlager sind heute Standard bei allen Linearrobotern. Diese bewährte Technologie sorgt im Vergleich zu Linearführungen für eine gleichmäßige Gewichtsverteilung sowie einen ruhigen Betrieb und ist ferner unempfindlicher gegenüber Staub und anderen Verunreinigungen.

www.sepro-robotique.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.