Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Strack Norma: Einfallkerne zur Entformung von Hinterschneidungen

Die Einfallkerne können laut bis zu 30 % schnellere Zykluszeiten ermöglichen. (Foto: Strack Norma)

Die Einfallkerne können laut bis zu 30 % schnellere Zykluszeiten ermöglichen. (Foto: Strack Norma)

Der Normalienanbieter Strack Norma, Lüdenscheid, bietet ein Programm an Einfallkernen mit standardmäßigen Abmessungen. Diese Einfallkerne sind formschlüssig mechanisch betätigte Formkerne, die für Einfach- oder Mehrfachwerkzeuge geeignet sind. Sie dienen zur effektiven Entformung von Hinterschneidungen, beispielsweise von Gewinden oder Ringnuten.

Der Einsatz der Einfallkerne bietet zahlreiche Vorteile. Sie können laut Strack Norma bis zu 30 % schnellere Zykluszeiten ermöglichen. Durch ihre kompakte Bauweise lassen sie sich einfach im Werkzeug einbauen wobei die Entformfunktion durch die Werkzeugbewegung gesteuert wird. Darüber hinaus sorgt der DLC-beschichtete Mittelkern für eine hohe Beständigkeit und Strapazierfähigkeit.

Im Vergleich zu aufwendigen Getriebe- und Schiebersystemen vereinfacht sich der Formaufbau durch den Einsatz der Einfallkerne. Die Segmente der Einfallkerne werden gleichmäßig betätigt, so dass eine hohe Prozesssicherheit gegeben ist.

www.strack.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.