Technologie-News: Additive Fertigung

Die anhand des Stiftehalters gefertigte Struktur soll Besuchenden aus den Bereichen Design und Technik Denkanstöße für neue Konstruktionen für zukünftige Entwicklungen bieten. (Foto: K-AKTUELL.de)
Akro-Plastic: 3D-Druck im Teamwork
Dieser Anbieter stellt auf der Fakuma 2021 in Friedrichshafen in Halle B2 am Stand B2-2209 aus.Halle: B2
Stand: B2-2209

Die Unternehmen Akro-Plastic, Plasmatreat sowie Yizumi Germany präsentieren auf der Fakuma 2021 eine Kombination von Ideen zum Thema 3D-Druck. Der Grundgedanke des Projekts der drei Unternehmen ist der 3D-Druck eines … Mehr >

Juliane Hehl, geschäftsführende Gesellschafterin und verantwortlich für den Marketingbereich bei Arburg: „Auf der Fakuma 2021 werden wir mit viel Pioniergeist und zielgerichteter Strategie zeigen, wie Kunststoffteile heute und morgen wettbewerbsfähig, nachhaltig und digital vernetzt produziert werden können.“ (Foto: Arburg)
Arburg: „Das Beste aus beiden Welten“
Dieser Anbieter stellt auf der Fakuma 2021 in Friedrichshafen in Halle A3 am Stand A3-3101 aus.Halle: A3
Stand: A3-3101

Mit dem Kundenportal arburgXworld und dem Programm arburgGREENworld stehen bei Arburg, Loßburg, auf der Fakuma die beiden Welten der Digitalisierung und Nachhaltigkeit im Fokus. Das Fachpublikum erfährt hier live und … Mehr >

3D-gedrucktes Flügelrad aus Luvocom 3F eco PET 50291 BK. (Foto: Lehvoss)
Lehmann&Voss&Co.: Materialien für den strukturellen Leichtbau
Dieser Anbieter stellt auf der Fakuma 2021 in Friedrichshafen in Halle B1 am Stand B1-1109 aus.Halle: B1
Stand: B1-1109

Lehmann&Voss&Co. (Lehvoss), Hamburg, will auf der Fakuma 2021 demonstrieren, wie gestiegene Nachhaltigkeitsanforderungen mit Hochleistungs-Compounds und dem intelligenten Einsatz von rezyklierten Polymeren und Fasern erfüllt werden können. Das Unternehmen hat sein … Mehr >

Demonstrator des individualisierten Sensors in den unterschiedlichen Fertigungsstufen: CAD-Konzept (oben links), nach der Integration der elektronischen Komponenten (oben rechts) und als fertiger Demonstrator (unten). (Abb.: Fraunhofer IPA)
Fraunhofer IPA: Sensorgehäuse in beliebiger Form

Für Aufgaben in der Automatisierungstechnik sind Sensoren in individualisierter Form interessant, da diese vielseitig eingesetzt werden können. Induktive Näherungssensoren sind in zylindrischen Metallgehäusen verfügbar, in die eine Spule, eine Platine … Mehr >

Filament für den FDM-Druck. (Foto: KUZ)
KUZ Leipzig: Recycling von 3D-Druckabfällen

Am Kunststoff-Zentrum in Leipzig (KUZ) startete das vom BMWi geförderte Forschungsprojekt „ReUp-3D-Printwaste“, dass sich dem Recycling sowie auch der qualitativen Aufwertung von Druckabfällen mittels geeigneter chemischer Additive widmet, um die … Mehr >

Bieglo: 3D-Drucken auf dem Mond

Die Bieglo Group, Hamburg, unterstützt gemeinsam mit ihrer amerikanischen Tochtergesellschaft Barplast LLC in Texas ein Projekt von Studenten der Engineering Polytechnique Montréal und der HEC Montréal. Ziel dieses Projekts, das … Mehr >

Schematische Darstellung des 3D-Inline-Hinterdruckens. (Abb.: IKT)
IKT: 3D-Druck-Filamente aus Thermoformabfällen

Das Projekt UpFilt nutzt Schnittreste aus dem Thermoformen für die Fertigung höherwertiger Produkte. Es wird dabei ein Kunststoff-Filament aus den Verschnittresten beim Thermoformen gewonnen, welches in einem neuartigen Verfahren der … Mehr >

3D-gedruckte Flaschenformen unter Einsatz des neuen Materials xPEEK147-Black. (Foto: Henkel)
Henkel: Photopolymere für den Hochleistungs-3D-Druck

Im Rahmen seiner Partnerschaft mit Nexa3D, Hersteller von ultraschnellen Stereolithografie 3D-Druckern aus Ventura (Kalifornien/USA), hat Henkel, Düsseldorf, drei neue Hochleistungs-Photopolymere entwickelt. Damit soll die Serienproduktion von funktionalen Bauteilen mittels des … Mehr >

Das geschredderte Granulat wird nach dem Trocknen zu einem Filament verarbeitet. (Foto: IPH)
IPH: Kunststoffabfall für den 3D-Drucker

Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) wollen erforschen, wie sich Abfälle aus Thermoplasten aufbereiten, recyceln und per 3D-Druck zu neuen Produkten verarbeiten lassen. Ein neuer Forschungsbereich am Standort … Mehr >

Simmerring mit Silicon auf der Außenseite (blau) und Epoxid auf der Innenseite (L Struktur). (Foto: Wacker)
Aceo: 3D-Druck in Hart/Weich-Multimaterial-Technik

Das Aceo-Team von Wacker, München, stellt eine neue Materialkombination vor, die es ermöglicht, Siliconelastomere und duroplastische Epoxidmaterialien in einem einzigen Druckvorgang zu verarbeiten. Die daraus resultierende Kombination von harten und … Mehr >

1 2 3 4 12