Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

RKW: Stabile Stretchhood-Folien mit 30 Prozent Rezyklat

Die mit 30 % Rezyklat aus Haushalts- und Gewerbeabfällen hergestellte Stretchhood hält hohen Belastungen stand. (Foto: RKW)

Die mit 30 % Rezyklat aus Haushalts- und Gewerbeabfällen hergestellte Stretchhood hält hohen Belastungen stand. (Foto: RKW)

Stretchhood-Folien mit 30 % Rezyklat-Anteil von RKW, Nordhorn, sorgen für reibungslose Verarbeitung und sichere Warentransporte bei der Argus Additive Plastics GmbH in Büren.

„Mit den nachhaltigen Stretchhauben verwenden wir effiziente Verpackungen, die unseren Paletten die nötige Stabilität verleihen und gleichzeitig unser Engagement für den Klimaschutz bekräftigen“, sagt Sascha Hirsch, Managing Director bei Argus. Stretchhauben gewähren die Transportsicherheit in der Warenlogistik und sind dabei enormen mechanischen Belastungen ausgesetzt. Bei Argus sind das Paletten von 1,25 bis 1,375 t Gewicht, die sicher verpackt werden.

Sichere Qualität und Nachhaltigkeit zu verbinden ist das Ziel von Forschung und Entwicklung bei RKW. Mehr und mehr Lösungen werden mit wachsenden Anteilen an Rezyklaten hergestellt, so auch hoch belastbare Stretchhauben. „Bei dieser neuen Rezeptur verwenden wir 30 Prozent Anteil an Rezyklat aus Haushalts- und Gewerbeabfällen, der hohen Qualitätsansprüchen genügen muss“, sagt Frank Busmann, Entwicklungsexperte bei RKW in Nordhorn.

So kommt die RKW dem eigenen Anspruch nach, mehr Kunststoffe wiederzuverwenden und trifft gleichzeitig den Bedarf von Kunden wie Argus: „Die Stretchhauben ließen sich von der Erstbemusterung bis zum heutigen Tag so gut verarbeiten wie die Produkte ohne Rezyklat-Anteil. Für uns hat sich das Produkt als zukunftsorientierte Verpackung für unsere Paletten mit hoher Qualität bewährt“, bestätigt Sascha Hirsch.

www.rkw-group.com
www.argus-additive.de