Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

VTW: Fakuma-Premiere für neues Werkzeugbau-Unternehmen

Die maschinelle Ausrüstung von VTW ist auf Multikavitäten-Spritzgieß-Werkzeuge für die Verpackungsindustrie und die Medizintechnik abgestimmt. (Foto: VTW)

Die maschinelle Ausrüstung von VTW ist auf Multikavitäten-Spritzgieß-Werkzeuge für die Verpackungsindustrie und die Medizintechnik abgestimmt. (Foto: VTW)

Erstmals dem Fachpublikum präsentiert sich in diesem Jahr die VTW GmbH, Waidhofen an der Thaya (Österreich), auf der Fakuma 2021. Das Unternehmen ist eine Tochterfirma des indischen Werkzeugbauers Vasantha (VTW = Vasantha Tool Waidhofen), dessen Fokus auf Hochleistungswerkzeugen für die Verpackungsindustrie und Medizintechnikhersteller liegt. Die österreichische Tochterfirma, die zugleich als Europazentrale fungiert, ist im Mai dieses Jahres nach der Eröffnung eines Werksneubaus nach nur neun Monaten Bauzeit an den Start gegangen.

Mit dem Firmennamen VTW wird die gedankliche Verbindung zum früheren Werkzeugbau-Unternehmen KTW in Waidhofen an der Thaya hergestellt. Letzteres hat sich von 1979 an in 40 Jahren zu einem der führenden Anbieter bei der Entwicklung Verschlusssystemen und dem Bau von Hochleistungs-Spritzgießformen für Verschlüsse entwickelt. Vasantha selbst ist seit 30 Jahren im gleichen Marktsegment tätig und war auf der Suche nach einem europäischen Übernahme-Kandidaten, um den lokalen Kunden ein Kompetenz- und Fertigungszentrum bieten zu können.

Die Umstände führten 2019 Vasantha und ehemalige KTW-Führungskräfte auf der Suche nach neuen Tätigkeitsperspektiven zusammen. „Wir konnten Vasantha zwar kein ganzes Unternehmen, aber eine größere Anzahl an einschlägig erfahrenen KTW-Mitarbeitern und deren Know-how anbieten. Vor diesem Hintergrund führten die Gespräche rasch zum Erfolg und mündeten in der Gründung der VTW GmbH“, erklärt Geschäftsführer Manfred Schinko. In der Folge entstand das Kompetenz- und Fertigungszentrum für Werkzeug- und Formenbau. 14 Mio. EUR wurden investiert.

Durch den Neubau konnten neueste Technologien bei Ökologie und Effizienz umgesetzt werden, insbesondere durch eine kompakte Bauweise, die Nutzung der thermischen Baukernaktivierung zur Temperaturregelung durch die Gebäudemassen, Wärmepumpen und Wärmerückgewinnungssysteme. Damit und mit dem geplanten Bau einer Photovoltaikanlage in Kombination mit dem Einkauf von ausschließlich „grünem“ Strom aus Wind- und Wasserenergie sind die Voraussetzungen geschaffen, dass VTW kurzfristig zu einem CO2-neutralen Unternehmen wird.

Die maschinelle Ausstattung entspricht dem neuesten Stand bei Präzision, Effizienz und Automatisierungsgrad. Darüber hinaus wurden durch Maschinen- und Ausrüstungen mit hohem Vernetzungsgrad in Kombination mit ERP- und MES-Systemen alle Voraussetzungen für eine „digitale“ Fertigung geschaffen und in einigen Bereichen bereits erfolgreich realisiert. Alle Werkzeuge werden im hausinternen Test- und Anwendungszentrum unter Praxisbedingungen erprobt, optimiert und nach den jeweiligen Kundenanforderungen qualifiziert. Dafür stehen drei Hochleistungs-Spritzgießmaschinen im Schließkraftbereich von 1.500 bis 6.500 kN zur Verfügung.

Der Fokus von VTW sind Hochleistungs-Spritzgießwerkzeuge für Pharma-Verschlüsse und -Applikationen, Medizintechnik- und Laborkomponenten, Getränke-Verschlüsse, Sports-Caps, Karton-Verschlüsse, Manipulationssichere Kappen und Verpackungen, kindersichere Verschlüsse, Dosier- und Ausgießsysteme sowie Klappdeckelverschlüsse und Spraykappen.

www.vtw.co

Dieser Anbieter stellt auf der Fakuma 2021 in Friedrichshafen in Halle
					A1 am Stand A1-1117 aus
Halle: A1
Stand: A1-1117

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.